Prozess um Autoattacke in Trierer Fußgängerzone mit fünf Toten beginnt

·Lesedauer: 1 Min.
Menschen trauern vor Porta Nigra in Trier

Mehr als acht Monate nach der Amokfahrt in der Trierer Fußgängerzone mit fünf Toten beginnt am Donnerstag (09.00 Uhr) vor dem Landgericht der rheinland-pfälzischen Stadt der Prozess gegen den Tatverdächtigen. Die Staatsanwaltschaft wirft einem 51-Jährigen fünffachen Mord, versuchten Mord in 18 Fällen sowie gefährliche und schwere Körperverletzung in 14 Fällen vor.

Der Mann soll am 1. Dezember 2020 mit seinem Auto in die Fußgängerzone gefahren sein. Auf seinem Weg durch mehrere Straßen soll er Passanten wahllos, aber gezielt mit hoher Geschwindigkeit erfasst haben, bevor er nach wenigen hundert Metern nahe der Porta Nigra ausstieg. Das Motiv ist unklar. Laut vorläufiger Einschätzung eines psychiatrischen Sachverständigen leidet der Mann an einer Psychose. Im Prozess wird daher auch geklärt werden müssen, ob er eingeschränkt schuldfähig ist.

ald/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.