Prozess um Pädophilenplattform "BoysTown" vor Landgericht Frankfurt begonnen

Vor dem Landgericht in Frankfurt am Main hat am Mittwoch der Prozess um die illegale Darknetplattform "BoysTown" begonnen. Vier Männer zwischen 41 und 65 Jahren müssen sich wegen bandenmäßiger Verbreitung kinder- und jugendpornografischer Inhalte, des Herstellens von Kinderpornografie sowie zum Teil schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern verantworten. Zwei der Angeklagten gelten als Köpfe der Plattform.

"BoysTown" war der Anklage der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt zufolge international ausgerichtet, hatte Chatbereiche in verschiedenen Sprachen und diente dem weltweiten Austausch von Abbildungen, die überwiegend den sexuellen Missbrauch von Jungen dokumentierten. Es habe mehr als 400.000 Mitglieder gegeben, die bis zur Abschaltung der Plattform im April 2021 mehr als eine Million Forenbeiträge erstellt hätten.

Ein 49-Jähriger und ein 59-Jähriger gelten als Hauptangeklagte. Der 49-Jährige soll für den Betrieb des Servers verantwortlich, aber auch Moderator und Administrator gewesen sein. Außerdem soll er von Ende 2005 bis Ende 2008 und von Januar 2019 bis Anfang 2021 in mindestens 17 Fällen zwei Kinder zum Teil schwer sexuell missbraucht haben. In einigen Fällen soll er vom Missbrauch Fotos und Videos gemacht und diese geteilt haben.

Der 59-Jährige lebte zuletzt einige Jahre in Paraguay und wurde im vergangenen Oktober nach Deutschland ausgeliefert. Ein 41-Jähriger aus dem Landkreis Paderborn soll Administrator und Moderator der Plattform gewesen sein. Ihm werden außerdem 25 Fälle des sexuellen Missbrauchs von Kindern vorgeworfen. Vierter Angeklagter ist ein 65 Jahre alter Hamburger, der sich im Juli 2019 auf der Plattform registrierte und mit über 3600 Beiträgen einer der aktivsten Nutzer gewesen sein soll.

ald/cfm