Prozess wegen Erschießung von Südafrikas Nationaltorhüter Senzo Meyiwa begonnen

·Lesedauer: 1 Min.
Meyiwas Sarg 2014 (AFP/RAJESH JANTILAL) (RAJESH JANTILAL)

Acht Jahre nach der Erschießung des südafrikanischen Nationaltorhüters Senzo Meyiwa hat in Johannesburg ein Mordprozess gegen fünf Verdächtige begonnen. Den heute um die 30 Jahre alten Männern werden Mord, versuchter Mord, bewaffneter Raubüberfall und illegaler Besitz von Waffen und Munition zur Last gelegt. Zum Auftakt des Prozesses plädierten alle fünf Angeklagten auf nicht schuldig.

Der 27 Jahre alte Meyiwa war am Abend des 26. Oktobers 2014 im Haus seiner Freundin, der Pop-Sängerin Kelly Khumalo, in einem Vorort von Johannesburg erschossen worden. Der gewaltsame Tod des damaligen Kapitäns der südafrikanischen Fußball-Nationalmannschaft hatte landesweit für Erschütterung gesorgt. Erst sechs Jahre nach der Tat nahm die Polizei die nun vor Gericht stehenden Verdächtigen fest.

Der Jurist Gerrie Nel, der Meyiwas Familie in dem Prozess vertritt, ist überzeugt, dass der Drahtzieher der Gewalttat noch auf freiem Fuß ist. Der Streamingdienst Netflix veröffentlichte vor zwei Wochen eine fünfteilige Doku-Serie über den Fall mit dem Titel "Senzo Meyiwa: Mord an einem Fußballstar".

yb/lan

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.