Prozessauftakt wegen Bestechlichkeit gegen Österreichs Ex-Vizekanzler Strache

·Lesedauer: 1 Min.
Der frühere österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache

Österreichs früherer Vizekanzler Heinz-Christian Strache steht ab Dienstag wegen Bestechlichkeit in Wien vor Gericht. Es ist das erste Gerichtsverfahren gegen den ehemaligen Parteichef der rechtspopulistischen FPÖ infolge der sogenannten Ibiza-Affäre. In dem Verfahren geht es nun um eine Parteispende in Höhe von 10.000 Euro, die Strache von einer auf Schönheitschirurgie spezialisierten Klinik entgegengenommen hatte. Im Gegenzug soll er der Klinik Vorteile verschafft haben.

Die Ibiza-Affäre hatte im Mai 2019 ein politisches Erdbeben in Österreich ausgelöst. Hintergrund war ein heimlich auf Ibiza gedrehtes Enthüllungsvideo, das zeigt, wie Strache vor der Parlamentswahl 2017 einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte im Gegenzug für Wahlkampfhilfe Staatsaufträge in Aussicht stellte. Bei den Ermittlungen zu der Affäre wurde Straches Handy beschlagnahmt, aus seinem SMS-Verlauf ergaben sich dann noch weitere Vorwürfe.

pe/isd

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.