Psycho-Falle WhatsApp: Sucht-Expertin über die Gefahren des Handykonsums

Welche Warnsignale es gibt. Wie Eltern ihre Kinder besser schützen können.

Bettina Moll ist Psychotherapeutin und arbeitet im Deutschen Zentrum für Suchtfragen im Kindes- und Jugendalter. Weil plötzlich immer mehr Jugendliche in die Drogen- und Alkoholambulanz kamen, wurde dort eine Sprechstunde für „problematischen Mediengebrauch“ gegründet – das Aufgabengebiet der 37-Jährigen. Ein Gespräch über Sucht, Prävention und das Seelenleben von Jugendlichen.

MOPO: Vor 20 Jahren wurde über den übermäßigen TV-Konsum von Jugendlichen diskutiert. Dann waren Computer das Problem, heute sind es Smartphones. Seit wann stellen Sie fest, dass Handynutzung bei Kids zur Sucht werden kann?

Bettina Moll: Bis vor ein paar Jahren ist das noch kein Problem gewesen. Dann bemerkten wir eine Steigerung. Es sind immer mehr Jugendliche wegen der Handy-Thematik bei uns. Als ich hier vor zehn Jahren angefangen habe, da kamen viele Jugendliche nicht wegen Alkohol- oder Drogensucht, sondern wegen ihrer Computernutzung. Sie haben exzessiv gespielt und ihr Sozialleben vernachlässigt.

Und das kann man mittlerweile auch bei Handynutzern erkennen?

Handy- und Computernutzung hängen ja oft miteinander zusammen. Mit Handys werden häufig „Let’s Play“-Videos (Videos, in denen Nutzer Computerspiele spielen und dabei erklären, was sie machen; Anm....Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen