Putin: Nobelpreis ist kein "Schutzschild" für Muratow

·Lesedauer: 1 Min.
Dmitri Muratow (AFP/NATALIA KOLESNIKOVA)

Der Friedensnobelpreis für den russischen Journalisten Dmitri Muratow ist nach den Worten von Kreml-Chef Wladimir Putin nicht als "Schutzschild" zu verstehen. Muratow erhalte durch die Auszeichnung keinen besonderen Schutzstatus, der es ihm erlaube, russische Gesetze zu verletzen oder verhindere, dass er als "ausländischer Agent" eingestuft werde, sagte Putin am Mittwoch in Moskau. Er warnte den Journalisten davor, dem Nobelpreis dazu zu nutzen, um "die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen".

"Wenn Muratow nicht gegen russisches Recht verstößt und keinen Grund liefert, um als ausländischer Agent eingestuft zu werden, dann wird er es auch nicht", fügte der russische Präsident hinzu.

Muratow ist Mitgründer und Chefredakteur der unabhängigen russischen Zeitung "Nowaja Gaseta", die auch für ihre Kritik an Putin und seinem Machtsystem bekannt ist. Dutzende Journalisten und einige unabhängige Medien wurden in diesem Jahr als "ausländische Agenten" eingestuft. Damit werden sie verpflichtet, alle ihre Einnahmequellen offenzulegen und alle ihre Veröffentlichungen zu markieren.

Muratow und die philippinische Journalistin Maria Ressa waren am Freitag für ihre Verdienste um die Meinungsfreiheit mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. "Freier, unabhängiger und sachlicher Journalismus dient dem Schutz vor Machtmissbrauch, Lügen und Kriegspropaganda", begründete die Vorsitzende des norwegischen Nobelkomitees, Berit Reiss-Andersen, die Entscheidung für die beiden Preisträger.

ao/bfi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.