Qantas stellt Passagier 1 Milliarde Dollar in Rechnung

·Lesedauer: 1 Min.

Die Fluggesellschaft Qantas stellte einem Mann fast 1 Milliarde Dollar für zusätzliche Beinfreiheit in Rechnung.

Sydney,Australia - February 20, 2016: A QANTAS Boeing 737 taxies towards the terminal after landing at the city's airport. QANTAS is the flag carrier for Australia.
Bei einer Rechnung für mehr Beinfreiheit gab es zu einem kuriosen Fehler. (Bild: Getty Images)

Der australische Komiker Dave O'Neil teilte am Montag ein Foto seiner Reiseangaben für den Flug von Melbourne nach Perth. Er hatte zusätzliche Beinfreiheit angefordert, jedoch belief sich die Rechnung am Ende auf über 987 Millionen Dollar.

„Hey Qantas, ich wollte nur etwas mehr Beinfreiheit auf meinem Flug nach Perth und bin gerne bereit dafür zu zahlen, aber das scheint mir etwas teuer“ schrieb er in einem Tweet. In einer Antwort auf O'Neills Tweet gab Qantas zu, dass dies „leicht über dem Normalpreis“ liege.

Nutzer fragten ihn, ob er auch ein Essen bestellt habe. (Bild: Twitter/ Dave O'Neill)
Nutzer fragten ihn, ob er auch ein Essen bestellt habe. (Bild: Twitter/ Dave O'Neill)

Andere erkannten das komische Potenzial in der Rechnung. „Ihr Promis“, twitterte ein Mann, „Nie wollt Ihr den vollen Preis für etwas zahlen.“ Eine Frau fragte, ob das Essen an Bord inbegriffen war. „Stellen Sie sich vor, Sie hätten zusätzliches Freigepäck angefordert“, twitterte ein weiterer Nutzer.

Die Fluggesellschaft erklärte Yahoo Nachrichten Australien, dass die Rechnung „etwas überzogen“ war. „Wir können bestätigen, dass dem Passagier der korrekte Betrag von 70 Dollar pro Sektor für die zusätzliche Beinfreiheit berechnet wurde. Wir versuchen herauszufinden, was dazu führte, dass der falsche Betrag angezeigt wurde“, erklärte ein Unternehmenssprecher.

Im Video: Flug durch Regenbogen-Wolke: Fallschirmspringer wagen farbenprächtigen Sprung