Queen Elizabeth II.: Coronavirus-Impfung tat "überhaupt nicht weh"

·Lesedauer: 1 Min.
Queen Elizabeth II.

Die britische Königin Elizabeth II. will den Menschen die Angst vor einer Coronavirus-Impfung nehmen: Ihre Impfung habe "überhaupt nicht wehgetan", sagte die 94-jährige Monarchin am Donnerstag bei einem Videoanruf mit führenden Gesundheitsmitarbeitern. Sie forderte diejenigen auf, die vor der Immunisierung zurückschrecken, "an andere Menschen zu denken". Die Queen wurde im Januar zusammen mit ihrem Ehemann Prinz Philip geimpft.

Sie fühle sich nun "geschützt". "Es ging sehr schnell, und ich habe viele Briefe von Leuten bekommen, die sehr überrascht waren, wie einfach es war." Es sei offensichtlich schwierig für Menschen, die noch nie geimpft wurden, aber diese "sollten an andere Menschen denken und nicht an sich selbst", sagte die Königin.

Die Queen nannte die Krankheit eine "Plage" und lobte die "bemerkenswerte" Geschwindigkeit, mit der die Impfkampagne eingeführt wurde. Mehr als 18 Millionen Menschen in ganz Großbritannien wurden bereits geimpft. Die Impfakzeptanz liegt bei rund 90 Prozent.

Das Land ist das am schwersten von der Pandemie betroffene in Europa: Mehr als 122.000 Menschen starben bislang an den Folgen der Viruserkrankung.

mkü/