Queen Elizabeth II. wünscht englischer Mannschaft vor EM-Finale Glück

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
Königin Elizabeth II.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Vor dem EM-Finale gegen Italien erhält die englische Fußball-Nationalmannschaft viel Zuspruch: Königin Elizabeth II. wünschte dem Team in einer persönlichen Botschaft viel Glück und auch Hollywoodstar Tom Cruise meldete sich bei den Spielern. Vor 55 Jahren habe sie Englands Kapitän Bobby Moore den WM-Pokal überreicht, schrieb die Queen in einem Telegramm. Damals habe sie gesehen, "was es den Spielern, Funktionären und Betreuern bedeutete, ein großes internationales Fußball-Turnier zu gewinnen".

England trifft im Endspiel am Sonntagabend im Londoner Wembley-Stadion auf Italien. Die Queen gratulierte der Mannschaft zum Erreichen des Finales und wünscht den Spielern viel Glück. Nach Angaben von Englands Kapitän Harry Kane erhielten die Spieler auch einen Videoanruf von US-Schauspieler Cruise, der sich am Samstag das Damen-Finale des Tennisturniers in Wimbledon angeschaut hatte. Cruise habe sich gemeldet, um der Mannschaft "das Beste zu wünschen", sagte Kane. "Das war nett von ihm."

Auch der britische Premierminister Boris Johnson sprach den Spielern Mut zu. Die Mannschaft habe schon jetzt Geschichte geschrieben, indem sie das Finale erreicht habe, schrieb er in einem offenen Brief an Trainer Gareth Southgate und dessen Schützlinge. "Für die meisten Menschen in diesem Land ist es das erste Mal in ihrem Leben, dass das passiert."

England hat seit dem WM-Finale 1966 gegen Deutschland keinen Titel mehr gewonnen. 1996 überreichte die Queen den siegreichen deutschen Spielern nach deren EM-Triumph in Wembley den Pokal. Am Sonntag wird die Monarchin nicht im Stadion erwartet. Ihr Enkel Prinz William wird in seiner Funktion als Präsident des Fußball-Verbandes FA anwesend sein.

Zum EM-Finale werden 65.000 Zuschauer im Wembley-Stadion erwartet, so viele wie seit dem Beginn der Pandemie im vergangenen Jahr nicht mehr bei einer Sport-Veranstaltung. Angesichts der angespannten Corona-Lage im Land aufgrund der Ausbreitung der Delta-Variante sehen viele Experten dies kritisch.

bfi/lan

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.