Rätselraten nach Leichenfund: Warum musste Gabby Petito (22) sterben?

·Lesedauer: 1 Min.

Wochenlang haben das FBI und andere Polizeikräfte nach Gabrielle (oder Gabby) Petito gesucht. Die 22-Jährige aus Florida war im Sommer von New York aus zusammen mit ihrem Freund auf einen Roadtrip durch die USA aufgebrochen. Die beiden berichteten in den sozialen Netzwerken und in YouTube-Videos über ihre Reise.

Jetzt ist im Grand-Teton-Nationalpark im US-Bundesstaat Wyoming die Leiche einer jungen Frau gefunden worden, bei der es sich sehr wahrscheinlich um Gabby Petito handelt.

Der Vater der 22-Jährigen veröffentlichte ein Foto auf Twitter - mit einem gebrochenen Herzen und der Nachricht "She touched the world" ("Sie berührte die Welt").

Doch warum musste Gabby Petito sterben?

Auch die Polizei von North Port in Florida schrieb auf Twitter, sie sei sehr traurig zu erfahren, dass Gabby tot sei.

Der Freund Brian Laundrie war am 1. September alleine nach Florida zurückgekehrt. Inzwischen ist er aber verschwunden. Einige meinen, er verstecke sich vor den Behörden.

Gefunden hatten andere Touristen - die auch aus Florida kommen - zunächst den umgebauten weißen Lieferwagen von Gabby Petito.

Offenbar war die Reise der beiden jungen Leute nicht immer von Harmonie geprägt. Doch inweiweit der Freund in den Tod der jungen Frau verwickelt ist, bleibt bisher unklar.

Die Polizei von Moab im US-Bundesstaat Utah war Mitte August zu einem Fall von häuslicher Gewalt gerufen worden. Dabei hatte Gabby Petito laut Polizeiangaben erklärt, sie habe ihren Freund geschlagen, weil sie unter einem psychologischen Problem leide.

Das Paar soll dann versprochen haben, die Nacht getrennt zu verbringen.

Bei einer Befragung hatte der Freund sich geweigert zu sagen, wo and wann er Gabby Petito zuletzt gesehen hatte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.