Rückkehr nach Hamburg : Quarantäne-Rätsel um unseren Segel-Helden

·Lesedauer: 1 Min.

Endlich wieder zuhause! Nach seiner Weltumsegelung ist Boris Herrmann am Montag nach Hamburg zurückgekehrt. Nach 80 Tagen allein auf hoher See kann er jetzt wieder in die gemeinsame Familienwohnung einziehen. Ob und wie lange der Extremsportler nun eigentlich in Corona-Quarantäne muss, ist allerdings rätselhaft. Nach nächtlicher Autofahrt mit der Familie kam der 39-Jährige am Montag um 5 Uhr morgens in seiner Heimatstadt an. Erstmals seit Ende Oktober vergangenen Jahres betrat er seine private Wohnung in der HafenCity. „Ich habe mich sehr auf die eigenen vier Wände gefreut. Danach habe ich mich gesehnt. Es ist ein sehr, sehr schönes Gefühl...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo