Rammstein: Offizielles Statement zu Till Lindemanns Zustand

teleschau

Die Meldung, Till Lindemann habe sich mit dem Coronavirus infiziert, verbreitete sich am Freitag wie ein Lauffeuer. Nun meldeten Rammstein sich in einem offiziellen Statement zu Wort, um für Klarheit zu sorgen.

Er habe einige Zeit auf der Intensivstation verbracht, zwischenzeitlich hätte sogar Lebensgefahr bestanden: Die Meldung um eine vermeintliche Corona-Erkrankung von Till Lindemann schreckte am Freitag die Fans auf und verbreitete sich rasend schnell im Netz, nachdem zunächst "Bild" berichtet hatte. Obwohl "Bild" mit Bezug auf eine mögliche Corona-Erkrankung bald wieder zurückgerudert war, geisterten entsprechende Meldungen noch bis zum Abend durch die Medien. Nun sahen Rammstein sich offenbar zu einer Klarstellung genötigt: Auf Facebook veröffentlichte die Band ein offizielles Statement zu Lindemanns Zustand.

In relativ knappen Worten wird darin bestätigt, dass Lindemann auf ärztlichen Rat in ein Krankenhaus eingeliefert und über Nacht intensiv behandelt wurde. Es gehe ihm inzwischen aber schon wieder besser. Abschließend heißt es "Till has tested negativ for the coronavirus" - das Virus wurde bei dem 57-jährigen Sänger demnach also nicht nachgewiesen.

"Bild" hatte ursprünglich berichtet, dass Lindemann, der mit seinem Solo-Projekt vor Kurzem noch ein Konzert in Moskau gegeben hatte, nach seiner Rückkehr nach Berlin mit hohem Fieber in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Außerdem soll bei dem Rammstein-Frontmann eine Lungenentzündung diagnostiziert worden sein. Worunter genau Lindemann leidet, geht aus dem Statement seiner Band nicht hervor. Die meisten Fans zeigen sich in den Kommentaren dennoch mehrheitlich erleichtert und wünschen dem Sänger eine schnelle Genesung.