Rampensau: Die lustigsten und emotionalsten Ereignisse auf Adeles „25“-Tour

Adele bei einem Festivalauftritt im letzten Jahr. (Bild: AP Images)

Adele begeistert die Massen. Die Britin ist ein echter Profi, wenn es darum geht, Sympathien zu sammeln. Und auch auf ihrer aktuellen Tour fliegen ihr die Herzen zu. Mit lustigen Aktionen beschenkt sie die Besucher bei jedem Konzert mit unvergesslichen Momenten. Nachdem die 28-Jährige ihr gestriges Konzert in Melbourne mit ihrem Hit „Hello“ eröffnete, holte sie zwei junge Männer auf die Bühne, die sich völlig unerwartet verlobten. Die Emotionen standen der Sängerin ins Gesicht geschrieben.


Ganze 122 Shows stehen bei Adele von 2016 bis 2017 auf dem Plan. Während die Sängerin in den letzten Tagen ausverkaufte Konzerte im australischen Melbourne spielte, geht es nun nach Neuseeland, bevor sie Ende Juni bis Anfang Juli vier Konzerte im Londoner Wembley-Stadion spielt.

Adele bei den Grammys, wo sie unter anderem den Preis für das beste Album erhielt. (Bild: AP Images)

Erst Anfang März war sie bei einem Konzert in Brisbane wild auf der Bühne herumgesprungen, weil sie auf der Bühne von einem Moskito gestochen wurde: „Tut mir leid, ich bin keine Australierin. Ich mag keine Insekten!“ Spätestens mit dieser verängstigten Aktion hat sie die Australier auf ihre Seite gebracht.


Auch Verlobungen kamen schon öfter auf Konzerten der Powerfrau vor. Im Mai letzten Jahres verlobten sich zwei Schweden bei ihrem Konzert in Dänemark. Den jungen Männern bot sie sogar an, ihre Leihmutter zu werden. „Ich hätte gerne ein Baby mit einem Schweden!“, sagte sie damals vor dem verblüfften Publikum.

In Australien überraschte sie Fans, als sie während technischer Schwierigkeiten spontan einen Schmuddelwitz erzählte. „Soll ich anfangen, ein paar Witze zu erzählen? Unser Strom ist irgendwie weg“, fing sie an. „Wie nennt man eine Blondine, die auf dem Kopf steht? Eine Brünette mit Mundgeruch!“.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen