Randalierer in Rheinland-Pfalz stirbt nach Tasereinsatz durch Polizisten

Nach dem Einsatz eines sogenannten Tasers gegen einen Randalierer durch Polizisten im rheinland-pfälzischen Landstuhl ist der Mann im Krankenhaus gestorben. Gegen zwei Polizisten wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt. (Christof STACHE)
Nach dem Einsatz eines sogenannten Tasers gegen einen Randalierer durch Polizisten im rheinland-pfälzischen Landstuhl ist der Mann im Krankenhaus gestorben. Gegen zwei Polizisten wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt. (Christof STACHE)

Nach dem Einsatz eines sogenannten Tasers gegen einen Randalierer durch Polizisten im rheinland-pfälzischen Landstuhl ist der Mann im Krankenhaus gestorben. Wie die Polizei in Kaiserslautern am Mittwoch mitteilte, wurden die Beamten am Dienstagabend von Angehörigen alarmiert, weil der 38-Jährige randalierte. Demnach hatte er sich auch selbst Schnittwunden zugefügt und griff in seiner Wohnung die Einsatzkräfte an.

Diese setzten laut Polizei daraufhin einen Taser beziehungsweise ein Distanzelektroimpulsgerät ein, woraufhin der Mann das Bewusstsein verlor. Er wurde den Angaben zufolge wiederbelebt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, wo er starb. Die Todesursache stehe noch nicht fest, erklärte die Polizei. Die Leiche sei zur Obduktion beschlagnahmt worden. Wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung werde gegen zwei Polizisten ermittelt.

cfm/smb