Rassismus in Modelbranche: Dunkelhäutige Models von Casting ausgeschlossen

Nina Baum
Freie Autorin für Yahoo Style
Einige dunkelhäutige Models schafften es auf den Laufsteg, andere behaupten, vom Casting ausgeschlossen worden zu sein. (Bild: Getty Images)

Zwei Models behaupten, dass sie bei einem Casting im Rahmen der Miami Swim Week abgewiesen wurden, weil sie dunkelhäutig und Afros tabu seien.

Die Sports Illustrated Swimsuit Show in Miami machte durch ihre Inklusion von sich Reden: Für das Bademoden-Magazin liefen unter anderem ein Bikini-Model mit Beinprothese und ein stillendes Mannequin mit Baby über den Laufsteg. Doch nach der Bademoden-Fashionwoche im Sonnenstaat Florida sorgt nun eine Geschichte zweier dunkelhäutiger Models für Aufsehen. Joia Talbott und Ka-Cey sollen nach eigener Aussage wegen ihrer Hautfarbe von einem Casting ausgeschlossen worden sein, berichtet das Onlinemagazin „Racked“.


 

„Wenn dir der Casting-Chef sagt, dass sie keine Afros oder farbige Frauen wollen … Zeig ihnen, wie stark du trotzdem bist. Ihr. Könnt. Uns. Nicht. Brechen!!“

Einem Facebook-Post zufolge, in dem die beiden Models zu sehen sind, waren sie in einer Gruppe von zehn bis 15 dunkelhäutigen Models unterwegs. Als sie bei einem Casting für eine Bademoden-Show am Ende der Warteschlange angekommen waren, hieß es aber, das Casting sei geschlossen. Als die Frauen die Schlange verließen, bemerkten sie, wie das Casting fortgesetzt wurde, behauptet Talbott. Ohne sie!

Die Models wollten nun eine Erklärung und erhielten eine niederschmetternde Aussage seitens der Casting-Agentur, deren Namen sie allerdings in keinem ihrer Postings erwähnten. „Sie sagten uns, dass sie nicht noch mehr schwarze Models bräuchten und dass Afros tabu seien“, erklärten die beiden Models in dem Video weiter. Eine Agentur hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.