Rassistische Äußerungen von Viktor Orbán sorgen für Aufregung

Rassistische Äußerungen von Viktor Orbán sorgen für Aufregung

Rassistische Äußerungen von Viktor Orbán in Rumänien sorgen für Aufregung. Er hatte erklärt bei seiner Rede erklärt: "Es gibt eine Welt, in der europäische Völker mit Menschen von außerhalb Europas vermischt werden. Das ist eine gemischtrassige Welt. Und es gibt uns, wo sich Menschen aus Europa miteinander vermischen."

Der Ministerpräsident wetterte dabei gegen die von ihm so genannte "Rassenmischung".

"Wir haben eine widerliche, ekelerregende, Nazi-Rede gehört. Es ist beunruhigend, dass er als Ministerpräsident von Ungarn, als Politiker, als Mensch eine solche Rede hält.", so Orbán.

Rumäniens Außenminister Bogdan Aurescu nannte die Rede inakzeptabel, und die sozialdemokratische Europaabgeordnete Carmen Avram teilte Euronews telefonisch mit, sie habe beschämende und beängstigende Worte gehört.

Viktor Orbán kommentierte aber zur Situation, seine Regierung habe keine Toleranz gegenüber Rassismus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.