"Du bist rattenscharf, Verona!" - Pikantes Bekenntnis bei "Grill den Henssler"

Jürgen Winzer
·Lesedauer: 4 Min.

Es war ein enges Höschen! Zum Staffelabschluss von "Grill den Henssler" besiegte Steffen Henssler die Promis Ross Antony, Prince Damien und Verona Feldbusch so knapp, wie Veronas Mini war. Kein Wunder, dass es in der Küche ganz schön heiß wurde ...

Acht Siege in Serie! Das gab's bei "Grill den Henssler" (VOX) für Koch-Champion Steffen Henssler schon länger nicht mehr. Vor vier Jahren kochte er in allen acht Sendungen der sechsten Staffel die Pomiteams ab. Den Rekord für Staffelsiege stellte Henssler diesmal also ein - wann er seine Siegesserie fortsetzen und den absoluten Rekord von neun Siegen (2016 kam noch ein Sieg im Sommerspecial dazu) einstellen kann, steht noch nicht fest.

Aber der Erfolg hing diesmal am seidenen Glasnudel-Faden. Nachdem Henssler nach Impro Gang (Lammrücken, Moltebeeren-Gelee und Honigbrot; 21:18) und einem Zwischenspiel schon mit sechs Zählern führte, trotzten ihm die beiden RTL-Dschungelkönige Ross Antony (2008) bei der Vorspeise ("Sommerrolle von der Ente", 23:23) und Prince Damien (2020) bei der Hauptspeise ("Schweinerückensteck mit Chorizo, Spätzle und Bohnen", 21:21) zwei Remis ab. Dank der Siege in den beiden anderen Zwischenspielen kam es zum Gesamtgleichstand: Vor dem letzten Gang ("Quarkbällchen mit Blaubeer-Kompott") gegen Verona Pooth stand es 68:68. Und Der Maître wurde nervös: "Was ist denn hier los?"

Laura Wontorra disst Steffen Henssler: "Das sieht richtig schlecht aus!"

Im Quarkbällchen-Showdown geriet bei aller Spannung die Kochkunst ein wenig aus dem Blickfeld. Jurorin Mirja Boes freute sich über die "brustförmigen Schälchen" ("Schließlich reden wir von Quarkbällchen!"). Laura Wontorra, eigentlich als Moderatorin zwangsunparteiisch, gab nach den Blicken auf Veronas hautenges und tiefdekolletiertes goldgelbes Minikleid sowie in ihren Kochtopf ein geradezu legendäres zweideutiges Statement ab: "Veronas Bällchen sind schöner!

Überhaupt Laura Wontorra. Das "Stadionmädchen" und "Feierbiest" (jeweils O-Ton Laura), sportlich gewandet wie die Arzthelferin einer Sportphysio-Praxis, erwies sich als Hensslers härtester Gegner. Sie war deutlich auf Krawall gebürstet ("Ich hab dir letztes Mal Glück gebracht, obwohl du scheiße gekocht hast!"), machte aus ihren Sympathien keinerlei Hehl ("Ich habe mein Geld diesmal auf die Pomis gesetzt!") und trashtalkte auch munter, während Steffen an den entscheidenden Quarkbällchen bruzzelte: "Das sieht schon wieder richtig schlecht aus."

Verona: "Ich geh total ab in der Küche!"

So hart sie mit ihrem "Chef" umging ("Ich lehn mich ganz schön aus dem Fenster für die dritte Sendung."), so zärtlich umflötete sie die Pomis, vor allem Verona. Mit gutem Grund: "Du warst der erste Promi, den ich damals kennenlernte." Das machte wohl ewig bleibenden Eindruck: "Du bist rattenscharf, Verona. Du bist so natürlich, so gut gelaunt, eine Allzweckwaffe, du bist so toll!" - Lauras Geschleime und Gesülze war cremiger als der Quarkbällchenteig!

Dank Veronas Päsenz ("Ich geh total ab in der Küche!") kamen die Dschungelprinzen Ross und Prince Damien ein wenig zu kurz. Ross ergänzte aber mit emotionalen Einlagen am und jenseits vom Herd, kiekste, schrie, hampelte, witzelte, sang und tanzte, dass es eine Freude war (und ein schöner Widerart zum hoch konzentrierten und latent hektischen Kochcoach Maximilian Lorenz). Prince bereicherte um private Details, die ihm Laura ("Ich lass bei dem Thema nicht nach!") aus der Nase zog: Der Dschungelkönig datet gerade gleichzeitig zwei potenzielle Beziehungsprinzen!

Henssler: "Wer zuletzt lacht, lacht am besten"

Und auch die Jury um Christian Rach (Laura: "Wie ein Kochbuch: außen hart, innen voller Weisheit"), Mirja Boes ("Ich bin die Stimme aus dem Volke!") und Reiner "Calli" Calmund ("Ich liebe alle Küchen!") war lange Zeit fiedlich. Erst - und dramaturgisch perfekt - bei der Nachspeise kochte Calli mal wieder gegen "Meckerfritze Rach" über. "Du quatschst und quatschst, dabei kannste gar nicht Recht haben!" Vielleicht war's die Aufregung, denn Immer-noch-Schwergewicht Calli geriet zur "Zunge an der Waage". Sein Votum führte Steffen Henssler letztlich zum 23:20-Quarkbällchensieg und damit zum 91:88-Gesamttriumph. "Na, meine kleine Dessertqueen", neckte er Laura Wontorra, die mit ihrer Prognose ("Verona, das werdet ihr gewinnen!") schief lag.

Während Verona Pooth vom Henssler per Stempel gegrillt wurde, kroch Laura Wontorra zu Kreuze: "Ich nehme alles zurück, was ich je sagte!" Das wird ob der vielen Schwänke aus ihrer eigenen Jugend ("Wenn ich schon vom Kochen keine Anung habe, vom Trinken allemal!") nicht möglich sein, aber Steffen Henssler nahm's gelassen: "Der Klassiker: Wer zuletzt lacht, lacht am besten!"

Oder wie Calli sagen würde: Schluss, aus, Nikolaus!