Razzia gegen Frauenrechtsverein in Diyarbakir - 22 Festnahmen

·Lesedauer: 1 Min.
Protest gegen den Rückzug aus der Istanbul-Konvention im März in Istanbul (Bild: Diego Cupolon/NurPhoto via Getty Images)
Protest gegen den Rückzug aus der Istanbul-Konvention im März in Istanbul (Bild: Diego Cupolon/NurPhoto via Getty Images)

Türkische Sicherheitskräfte haben in der südosttürkischen Metropole Diyarbakir nach Angaben des Vereins Rosa 22 Frauen festgenommen. Polizisten hätten zudem die Räumlichkeiten des Frauenrechtsvereins durchsucht, sagte die Vorsitzende Adalet Kaya am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Was den Festgenommenen vorgeworfen wird, war zunächst unklar. Die türkischen Behörden hätten den Verein schon in der Vergangenheit unter anderem wegen Terrorvorwürfen ins Visier genommen, sagte Kaya.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Der Verein Rosa setzt sich nach eigenen Angaben für Frauen ein, die Opfer von Gewalt geworden sind. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hatte die sogenannte Istanbul-Konvention, die Gewalt gegen Frauen verhindern und bekämpfen soll, vor rund zwei Wochen aufgekündigt.