Razzia gegen mutmaßliche Rechtsextreme in drei Bundesländern

Boris Pistorius (AFP/Britta Pedersen)

Mit fast 200 Kräften ist die Polizei zu einer Razzia gegen mutmaßliche Rechtsextreme in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Berlin ausgerückt. Die Durchsuchungen in acht Gebäuden hätten sich am Mittwoch gegen Menschen gerichtet, bei denen der begründete Verdacht auf eine rechtsextremistische Gesinnung bestehe und die mutmaßlich Zugang zu Schusswaffen hätten, teilte das niedersächsische Innenministerium am Donnerstag in Hannover mit. Es habe Anhaltspunkte für die Bildung einer bewaffneten Gruppe gegeben.

Gegen neun Beschuldigte ermittle die Staatsanwaltschaft Lüneburg wegen des Verdachts der Bildung einer bewaffneten Gruppierung, hieß es weiter. Die Polizei beschlagnahmte unter Leitung des Landeskriminalamts Niedersachsen mehrere "beweiserhebliche Gegenstände".

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) erklärte: "Wir setzen alles daran, dieser Szene keinen Fuß breit Raum zu lassen." Das gelte umso mehr, wenn der Verdacht bestehe, dass sie sich bewaffnet haben könnte.

smb/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.