Razzia wegen Volksverhetzung auf Grundlage erleichterter Anzeigemöglichkeit

Auf Grundlage einer erleichterten Anzeigemöglichkeit für Medienhäuser ist die Polizei in Bayern gegen die Verfasser von Hasskommentaren im Internet vorgegangen. Bei einer Razzia seien am Dienstag 19 Objekte von 17 Beschuldigten durchsucht worden, die volksverhetzende Kommentare verbreitet haben sollen, teilten die Generalstaatsanwaltschaft München und das bayerische Landeskriminalamt mit. Bei den Beschuldigten handelt es sich um 14 Männer und drei Frauen im Alter zwischen 21 und 69 Jahren.