Razzien gegen Islamisten in vier Bundesländern - keine konkrete Anschlagsgefahr

In vier Bundesländern haben Ermittler am Dienstagmorgen mehrere Orte im islamistischen Milieu wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat durchsucht. Eine konkrete Anschlagsgefahr habe nach "jetzigem Informationsstand" noch nicht bestanden, teilte die Berliner Generalstaatsanwaltschaft im Anschluss mit. Die Verdächtigen im Alter von 23 bis 28 Jahren sollen aber bereits "Örtlichkeiten für einen etwaigen späteren islamistisch motivierten Anschlag" ausgespäht haben.