Reaktor in französischem Akw Flamanville wegen Wasserlecks heruntergefahren

Wegen eines Wasserlecks ist ein Reaktor im nordfranzösischen Atomkraftwerk Flamanville heruntergefahren worden. Reaktor 2 wurde am Montagmorgen abgeschaltet, nachdem das Wasserleck im nicht-atomaren Bereich entdeckt worden war, wie der Akw-Betreiber EDF mitteilte. Damit produziert Flamanville derzeit keinen Strom mehr: Der andere Reaktor des am Ärmelkanal gelegenen Atomkraftwerks war Anfang Februar nach einer Detonation und einem Feuer im Maschinenraum heruntergefahren worden.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen