Real Madrid eine Nummer zu groß für Borussia Dortmund

Zweites Spiel, zweite Pleite – für Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund läuft es in der Champions League überhaupt nicht. Gegen Titelverteidiger Real Madrid hagelte es zuhause eine 1:3-Niederlage. Die Yahoo Sport-Analyse. 

Gareth Bale brachte Real Madrid 1:0 in Führung

Aufstellungen

Der BVB beginnt mit drei Änderungen im Vergleich zur 6:1-Gala gegen Gladbach. Castro und Sahin rücken ins zentrale Mittelfeld für Dahoud und Weigl. Pulisic muss im Dreierangriff Platz machen für Yarmolenko. Dortmund startet im 4-3-3, bei Ballbesitz Real wird daraus ein 4-1-4-1 mit Sahin als “Staubsauger” vor der Abwehr.

Real muss auf den verletzten Benzema verzichten. Trainer Zidane entscheidet sich für die Doppelspitze Bale/Ronaldo und Isco dahinter auf der Zehnerposition. Die Königlichen damit im 4-3-1-2.

Torfolge:

0:1 Bale (18.), 0:2 Ronaldo (49.), 1:2 Aubameyang (54.), 1:3 Ronaldo (79.)

Das fiel auf:

  • Dortmund vom Anpfiff weg mit aggressivem Pressing, wodurch Real im Aufbau zu Fehlern und einigen schnellen Ballverlusten gezwungen wurde.
  • Wie schon gegen Tottenham wurde der BVB für sein teilweise naives Verhalten im Spiel gegen den Ball bestraft. Real nutzte die extrem hochstehende Viererkette mit chirurgisch genauen Flachpässen in die Schnittstellen gnadenlos aus. So kamen die Königlichen immer wieder mit Tempo und viel Raum in Tornähe.
  • Carvajal war der mit Abstand offensivste Außenverteidiger. Anders als Pendant Nacho auf links spielte Carvajal mitunter als weiterer Flügelstürmer bei Real.  Dortmund bekam seine linke Abwehrseite nie richtig zu und konnte so auch nicht Carvajals Ball auf Bale vor dem 0:1 verhindern.
  • Beim BVB machte im Zentrum vor allem Castro enorm Betrieb. Defensiv ging er weite Wege und klaute viele Bälle, offensiv schob er an. Nebenmann Götze taute erst kurz vor der Pause auf, hatte aber nach der Pause einige gute Szenen.
  • Kroos und Modric zeigten einmal mehr, wie perfekt sie zueinander passen. Mal Sechser, mal Achter, mal Zehner – beide waren überall zu finden und bereiteten jeweils einen Treffer vor.

Der Aufreger des Spiels

Natürlich wieder mal ein Handspiel im Strafraum. Philipp schoss den Ball nach einer Yarmolenko-Flanke von rechts aus spitzem Winkel aufs Tor. Real-Keeper Navas brachte irgendwie nich die Pranken an die Kugel, die dann Sergio Ramos an den ausgestreckten Arm sprang. Klar unnatürliche Handbewegung und damit Elfmeter! Schiri Kuipers war aber anderer Meinung und vergewisserte sich beim Torrichter. Der hatte auch nichts gesehen…Klarer Fehler des Schiri-Gespanns.

Die Szene des Spiels

Ronaldos 2:0 – ein Spielzug wie auf des Bilderbuch. Kroos macht den Ball mit einem genialen vertikalen Pass aus dem Zentrum in den Lauf des gestarteten Bale scharf. Der nutzt seine Schnelligkeit links am 16er aus und spielt flach an den Fünfer, wo Ronaldo schneller ist als Toljan und den Ball ins kurze Eck hämmert. Reißbrett-Arbeit par excellence! So einfach und gleichzeitig so genial kann Fußball sein.

Der Star des Spiels

Cristiano Ronaldo schnürte seinen x-ten Doppelpack in der Königsklasse, der entscheidende Mann bei Real war aber Gareth Bale. Traumtor zum 0:1, dann die geniale Vorarbeit zu Ronaldos erstem Tor. Bale wird in Spanien bei Fans und Medien extrem kritisch gesehen, in Dortmund hat er geliefert.

Fazit

Der BVB hat die Nagelprobe nicht bestanden. Nach den tollen Spielen in der Bundesliga sind die Schwarz-Gelben gegen die beste Vereinsmannschaft der Welt an ihre Grenzen gestoßen. Champions League gegen den Titelverteidiger ist dann doch noch eine Nummer zu groß für Dortmund. In den beiden Spielen gegen Nikosia müssen zwingend zwei Siege her für den BVB, um die Chancen aufs Achtelfinale aufrechtzuerhalten.

 

 

 

 

 

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen