Daten von 11.000 Geimpften: Das sind die fünf häufigsten Reaktionen nach einem Booster

·Lesedauer: 3 Min.

Auffrischungsimpfungen sind jetzt für alle Erwachsenen, die gegen Covid-19 geimpft wurden, erhältlich - empfohlen sechs Monate nach der Impfung mit den Impfstoffen von Biontech oder Moderna bzw. mindestens zwei Monate nach dem Einmal-Impfstoff von Johnson & Johnson. Nach eigenem Ermessen können Menschen, die nicht zu Risikogruppen gehören, sich aber auch schon früher Boostern lassen.

Wenn ihr euch für eine Auffrischungsimpfung entscheidet, solltet ihr euch danach etwa einen Tag lang schonen. Leichte Reaktionen auf die Auffrischung treten in der Regel wenige Stunden nach der Impfung auf und halten etwa ein bis zwei Tage an. Es ist also gut, wenn ihr euch darauf einstellt, euch auszuruhen.

In Deutschland haben, Stand 19.11.2021, 4,6 Millionen Menschen eine Booster-Impfung erhalten. In den USA sind es bereits mehr als 36 Millionen. Aus der VAERS-Datenbank der US-Bundesregierung, einem passiven Selbstauskunftssystem für Nebenwirkungen nach Impfungen, geht hervor, dass die Menschen nach Auffrischungsimpfungen am häufigsten über Kopfschmerzen, Müdigkeit und Fieber klagten.

Im Folgenden sind die fünf häufigsten Symptome nach Auffrischungsimpfungen aufgeführt, die von mehr als 11.000 Personen, die ihre Daten freiwillig in VAERS eingetragen haben, angegeben wurden.

Nebenwirkungen der Auffrischungsimpfung, Rangfolge 1 bis 5: Kopfschmerzen, Fieber, Müdigkeit, Schmerzen, Schüttelfrost
Nebenwirkungen der Auffrischungsimpfung, Rangfolge 1 bis 5: Kopfschmerzen, Fieber, Müdigkeit, Schmerzen, Schüttelfrost

Bisher waren die Personen, die in VAERS über Symptome einer Auffrischungsimpfung berichteten, eher älter (46 Prozent waren 65 Jahre oder älter), und die meisten waren weiblich (67 Prozent). Ihre Symptome spiegeln jedoch wider, was andere Studien bei Geimpften aller Altersgruppen und Geschlechter gezeigt haben, und sie ergänzen die viel größere „v-safe Texting-Datenbank“, die bereits Informationen über die Nebenwirkungen von Impfungen bei mehr als 725.900 Auffrischungsimpfungen in den USA enthält.

Im Allgemeinen gaben Personen, die mit mRNA-Impfstoffen (Biontech, Moderna) geimpft wurden, an, dass ihre Nebenwirkungen nach einer dritten Dosis milder waren als nach der zweiten. Die häufigste Beschwerde, unabhängig davon, welcher Impfstoff verabreicht wurde, waren Schmerzen an der Injektionsstelle.

Weniger als 10 Prozent der v-safe-Teilnehmer gaben an, dass sie nach einer Auffrischungsimpfung arbeitsunfähig waren. Schul- oder Arbeitsversäumnisse traten tendenziell häufiger bei Personen auf, die nach dem Impfstoff von Biontech auf die Auffrischungsimpfung von Moderna umstiegen, da es sich bei letzterem um einen höher dosierten Impfstoff handelt. Dieser geht in der Regel mit stärkeren Nebenwirkungen einher, was möglicherweise mit einem etwas besseren Immunschutz verbunden ist, wie einige frühe Studien ergaben.

Auffrischungsimpfungen geben Hoffnung auf einen stärkeren und längeren Schutz

Auffrischungsimpfungen sind gerade für ältere Erwachsene wichtig. Trotzdem betonen Gesundheitsexperten, dass angesichts der bevorstehenden Feiertage und der Zunahme von Covid-19-Fällen und Krankenhausaufenthalten Auffrischungsimpfungen allen Erwachsenen helfen, gesünder zu bleiben. Der zusätzliche Immunschutz, den die Auffrischungsimpfungen bieten, ist noch nicht dauerhaft und nicht perfekt, wenn kein breiterer Impfschutz besteht. Dennoch ist die zusätzliche Stärkung des Immunsystems in den Wintermonaten, wenn sich die Menschen in geschlossenen Räumen aufhalten, nach Ansicht vieler Experten auf Gemeinschaftsebene ratsam.

Auf individueller Ebene bietet eine Auffrischung Monate nach einem vollständigen Impfschutz einen stärkeren und länger anhaltenden Schutz gegen Coronavirus-Infektionen. Das zumindest hofft Anthony Fauci, der Direktor der Abteilung für Infektionskrankheiten der National Institutes of Health.

"Das bedeutet, dass die Zellen, die die Antikörper bilden, die Möglichkeit haben, stärker und - hoffentlich - haltbarer zu werden", sagte Fauci am Montag während des Covid-19-Briefings des Weißen Hauses und erläuterte den Nutzen des sechsmonatigen Intervalls zwischen der zweiten und dritten Dosis des mRNA-Impfstoffs. Er fügte hinzu: "Ich hoffe, und ich denke, es besteht eine begründete Chance, dass die Haltbarkeit des Schutzes nach der dritten Dosis länger sein wird."

Dieser Text wurde von Mascha Wolf aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.