Regeneron meldet neue positive Ergebnisse bei Antikörper-Tests

·Lesedauer: 2 Min.
Das Coronavirus unter dem Elektronenmikroskop
Das Coronavirus unter dem Elektronenmikroskop

Bei der Suche nach einem Arzneimittel gegen das Coronavirus sind neue klinische Tests mit dem Antikörper-Cocktail REGN-COV2 nach Angaben des US-Pharmakonzerns Regeneron positiv ausgefallen.

"Die heutige Analyse, die mehr als 500 weitere Patienten einbezieht, bestätigt voraussichtlich, dass REGN-COV2 die Viruslast tatsächlich erheblich verringern kann", erklärte Unternehmenschef George Yancopoulos am Mittwoch. Zudem zeige sie, "dass diese Verringerung der Viren mit einem erheblichen Rückgang des Bedarfs an medizinischer Behandlung einhergeht".

Erste Testergebnisse bestätigt

Das Unternehmen hatte REGN-COV2 zunächst an 275 Corona-Patienten getestet, die nicht im Krankenhaus behandelt wurden. Schon bei ihnen wurde eine Reduzierung der Virusmenge festgestellt. Die Daten von weiteren 524 Patienten bestätigten nun den Trend, erklärte Regeneron am Mittwoch zu den noch andauernden Tests.

Demnach unterschieden sich die Ergebnisse bei einer höheren Dosierung mit 8 Gramm und einer niedrigen Dosierung mit 2,4 Gramm nicht signifikant. Die Rate von ärztlichen Kontrollen im Zusammenhang mit der Covid-19-Erkrankung lag bei den mit REGN-COV2 behandelten Patienten bei 2,8 Prozent, bei den mit einem Placebo behandelten Corona-Patienten bei 6,5 Prozent.

Bei Patienten ab 50 oder mit Vorerkrankungen wie Fettleibigkeit, Herz-, Lungen- oder Nierenerkrankungen nahmen die ärztlichen Kontrollen nach einer Behandlung mit dem Antikörper-Mittel um 72 Prozent ab. REGN-COV2 ist eine Kombination von zwei verschiedenen Antikörpern.

Konkurrenz mit gemischteren Resultaten

Auch der US-Pharmakonzern Eli Lilly veröffentlichte am Mittwoch neue Ergebnisse der zweiten Testphase zu seinem eigenen Antikörper-Mittel in der Fachzeitschrift "New England Journal of Medicine". Die Ergebnisse fielen jedoch gemischt aus - nur eine von drei getesteten Dosen wirkte, und auch das nur geringfügig. Eine Einzeldosis LY-COV555 (2800 Milligramm) wirkte demnach bei nicht im Krankenhaus liegenden Patienten mit leichten bis moderaten Symptomen.

Bei den klinischen Tests wird Covid-19-Patienten ein Cocktail aus synthetischen Antikörpern gespritzt. Diese experimentelle Behandlungsmethode hat durch die Corona-Infektion von US-Präsident Donald Trump weltweit Bekanntheit erlangt: Trump war mit einem Antikörper-Cocktail des US-Pharmakonzerns Regeneron behandelt worden - und erklärte anschließend, er sei durch das Mittel "geheilt" worden.

Sowohl Eli Lilly als auch Regeneron beantragten kürzlich bei der US-Arzneimittelbehörde FDA eine Sondergenehmigung für einen Einsatz ihrer Antikörper-Mittel.

Video: Nicht jeder kann sich impfen lassen