Regie-Star Soderbergh kehrt mit auf iPhones gedrehtem Thriller zurück

US-Regisseur Steven Soderbergh

Der US-Regisseur Steven Soderbergh hat sich mit einem mit iPhone-Kameras gedrehten Thriller zurückgemeldet. "Die Ästhetik von Smartphonevideos ist uns unbewusst sehr vertraut, weshalb eine große Intimität zwischen Zuschauer und Bildschirm entsteht", sagte Soderbergh am Mittwochabend bei der Premiere des Films "Unsane" im Rahmen der Berliner Filmfestspiele. Das Werk des eigentlich vom Filmgeschäft zurückgetretenen 55-Jährigen fand auf der Berlinale viel Lob.

"Ich hatte die Linse so nah am Schauspieler wie ich das nie zuvor gemacht habe", sagte Soderbergh. In dem Film über eine einsame Büroangestellte, die sich plötzlich und unfreiwillig in einer Nervenheilanstalt wiederfindet, nähert sich die Kamera den Darstellern bis auf wenige Zentimeter. Die zum Teil körnigen Bilder erinnern an Überwachungskameras und tragen zur angespannten Thrilleratmosphäre bei.

"Es wird schwierig, wieder zum konventionellen Filmemachen zurückzukehren", sagte der Regisseur von "Oceans Eleven" und "Erin Brokovich". Das Drehen mit Smartphones mache vieles einfacher und vor allem kürzer. "Ich wünschte, ich hätte diese Ausrüstung mit 15 Jahren gehabt", sagte Soderbergh.