Regierungstruppen im Jemen erobern Hafenstadt Mocha am Roten Meer

Im Jemen haben die Regierungstruppen die Hafenstadt Mocha von den Huthi-Rebellen zurückerobert. Ein Militärkommandeur sagte allerdings, dass am südlichen Stadtrand von Mocha noch gekämpft werde

Im Jemen haben die Regierungstruppen die Hafenstadt Mocha von den Huthi-Rebellen zurückerobert. Die Armee gab am Montag die vollständige Rückeroberung der Stadt am Roten Meer bekannt. Ein Militärkommandeur sagte allerdings der Nachrichtenagentur AFP, dass am südlichen Stadtrand von Mocha noch gekämpft werde. Wie ein AFP-Reporter berichtete, wurde der Hafen von Soldaten durchkämmt.

Vor zwei Wochen hatten die jemenitischen Regierungstruppen bereits die Kontrolle über die strategisch wichtige Meerenge Bab al-Mandeb zwischen dem Roten Meer und dem Golf von Aden zurückerlangt. Die Huthi-Rebellen zogen sich daraufhin ins weiter nördlich gelegene Mocha zurück. Die Huthis hatten die Hafenstadt an Jemens Südwestküste kurz nach dem Beginn ihres Vormarsches im Jahr 2014 erobert.

Im Jemen kämpfen die Truppen des sunnitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi seit September 2014 gegen die schiitischen Huthi-Rebellen und andere Gruppen, die dem ehemaligen Präsidenten Ali Abdallah Saleh die Treue halten. Seit März 2015 fliegt eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition zudem Luftangriffe auf die Rebellen. Nach UN-Angaben wurden in dem Konflikt seit dem saudiarabischen Eingreifen mehr als 7000 Menschen getötet, die meisten davon Zivilisten. Drei Millionen Menschen sind auf der Flucht.