Regisseur Ostermeier: Frankreichs berühmtestes Theater ist "wie ein Museum"

Ostermeier in der Comédie Française in Paris

Der deutsche Regisseur Thomas Ostermeier hat großen Respekt vor Frankreichs berühmtestem Theater: Es sei für ihn ein "großer Schritt" gewesen, am Pariser Theater Comédie Française die Shakespeare-Komödie "Was ihr wollt" zu inszenieren, sagte Ostermeier vor der Premiere am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Das Theater, das auch als "Haus von Molière" bekannt ist, sei "wie ein Museum", sagte Ostermeier mit Blick auf die vielen Bilder und Statuen berühmter Schauspieler.

Um nicht selbst Teil dieses Museums zu werden, sei ein "anderer Geist" wichtig, sagte der künstlerische Leiter der Berliner Schaubühne, der das Angebot von Theaterleiter Eric Ruf nach eigenen Angaben nur unter zwei Bedingungen annahm: Er wollte nicht gleich ein Stück von Molière auf die Bühne bringen und mit den jüngsten Schauspielern des Ensembles zusammenarbeiten.

Ostermeier äußerte sich begeistert über die Zusammenarbeit. Die Schauspieler der Comédie Française hätten einen jungen und frischen Geist und seien offen für Experimente.

Ostermeier hatte in Frankreich schon 2015 mit seiner Shakespeare-Inszenierung "Richard III." mit dem Schauspieler Lars Eidinger in der Hauptrolle beim Theaterfestival in Avignon für Aufsehen gesorgt.