Reiseverkehr nimmt zu Beginn von Herbstferien in drei Bundesländern zu

·Lesedauer: 1 Min.
Stau (AFP/PATRIK STOLLARZ)

Mit dem Beginn der Herbstferien in drei Bundesländern wird der Reiseverkehr auf Deutschlands Straßen am Wochenende wohl deutlich zunehmen. Wie der Automobilklub ADAC am Montag in München prognostizierte, müssen sich Reisende vor allem am Freitagnachmittag, Samstagvormittag und Sonntagnachmittag auf größere Verkehrsprobleme einstellen. Die erwarteten Staulängen dürften trotz des Ferienbeginns in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein jedoch nicht die Dimensionen des Sommers erreichen.

Nach Schätzung des ADAC wird ein Großteil der Deutschen den Herbsturlaub wegen der Corona-Pandemie in Deutschland verbringen. Besonders staugefährdet seien die Straßen in den Wanderregionen der Alpen und Mittelgebirge sowie in Richtung der Küsten. Auch zum Tag der Deutschen Einheit am Sonntag werde sich das Verkehrsaufkommen bei schönem Wetter erhöhen.

Zudem gebe es derzeit knapp tausend Baustellen auf Deutschlands Autobahnen, die den Verkehrsfluss zusätzlich lähmen könnten. Auf den Fernstraßen der Alpenländer würden große und lange Staus trotz des Ferienbeginns ausbleiben. An den Grenzen sollten sich Autoreisende jedoch weiterhin auf intensive Personenkontrollen und Wartezeiten einstellen.

ruh/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.