Rekord: Die teuersten Pommes der Welt

·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Es gibt Lebensmittel, bei denen vermutet man, sie seien im Prinzip recht simpel. Pommes Frites zum Beispiel. Falsch gedacht, denn hier kommen die teuersten Pommes der Welt.

So teuer können ein paar Kartoffeln doch eigentlich nicht sein, oder? (Symbolbild: Getty)
So teuer können ein paar Kartoffeln doch eigentlich nicht sein, oder? (Symbolbild: Getty)

Das "Serendipity3" ist ein Lokal an der teuren Upper East Side in Manhattan. Gegründet hat das Restaurant im Jahr 1954 Stephen Bruce. Die Spezialität sind eigentlich Eis und Desserts. Das hielt Bruce aber nicht davon ab, auch Mode und Kunst zum Verkauf anzubieten und seinem "Serendipity3" so einen Ruf in der angesagten New Yorker Szene zu verschaffen.

Lesen Sie auch: Pokémon-Karte in Frankreich für fast 12.000 Euro versteigert

Zehnter Weltrekord

Mit dem neuesten Gericht stellte das Restaurant nun bereits seinen zehnten im "Guinness Buch der Rekorde" festgehaltenen Rekord auf. Denn die Pommes Frites, die man dort bestellen kann, sind nun offiziell die teuersten der Welt. 200 US-Dollar muss man für einen Teller der exklusiven Kartoffelspalten hinblättern, umgerechnet etwa 170 Euro. Dafür bekommt der Gast auch einiges geboten. Denn die Pommes tragen ihren hochtrabenden Namen "Creme de la Creme Pommes Frites" nicht zu unrecht. Man schmeckt einen Hauch "Dom Perignon"-Champagner, Essig aus den französischen Ardennen, Trüffel-Salz und Öl, Pecorino aus Kreta, italienische schwarze Sommertrüffel und dazu noch ein wenig Schweizer Gruyere-Raclette-Käse. Ach ja, gekrönt wird die Kreation von etwas essbarem 23-Karat-Goldstaub. Auf dem Instagram-Account des Restaurants kann man die Schöpfung preisgünstig begutachten.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Ein offizieller Gutachter bestätigte nun den Eintrag ins "Guinness Buch" am vergangenen Montag. Das "Serendipity3" hatte wie die meisten Restaurants während der Corona-Krise geschlossen und erst am Freitag der vergangenen Woche wieder seine Türen geöffnet. Der zehnte Rekord war da wohl ein guter Anlass, ein wenig PR in eigener Sache zu machen. Zuvor gab es bereits Einträge für den teuersten Eisbecher oder die größte Hochzeitstorte der Welt.

Im Video: Luxus mit Blattgold: Niederländer brät teuerste Burger der Welt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.