Rekord-Preis bei "Bares für Rares": Was Händler Fabian Kahl nun mit dem Gemälde plant

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.
Fabian Kahl (rechts) ballt die Faust, obwohl er 30.500 Euro investieren musste. Denn nach seinem Rekord-Kauf bei "Bares für Rares" darf er nun ein sehr begehrtes Gemälde sein Eigen nennen. (Bild: Facebook / Bares für Rares)
Fabian Kahl (rechts) ballt die Faust, obwohl er 30.500 Euro investieren musste. Denn nach seinem Rekord-Kauf bei "Bares für Rares" darf er nun ein sehr begehrtes Gemälde sein Eigen nennen. (Bild: Facebook / Bares für Rares)

Für eine Lithografie des Expressionisten Otto Mueller legte "Bares für Rares"-Händler Fabian Kahl einen Rekord-Wert auf den Tisch. Was ihn zu dieser Entscheidung bewog und was jetzt mit dem Prachtstück passiert, verriet er in einem Facebook-Video.

Solch ein Schmuckstück bekommen die Antiquitätenhändler bei "Bares für Rares" nur selten präsentiert - und dementsprechend hat es seinen Preis: Händler Fabian Kahl legte satte 30.500 Euro für ein Gemälde des Malers Otto Mueller hin und sorgte damit für einen Rekord - es handelt sich um das teuerste Bild, das jemals in der Sendung erworben wurde. Das Werk zeigt eine badende junge Frau und einen gegabelten Baum auf der Ostseeinsel Fehmarn. Nun erklärte Kahl in einem Facebook-Video zur Sendung, warum er sich dazu durchgerungen hat, die Geldbörse so weit zu öffnen und was er nun mit dem Schmuckstück vorhat.

Das ist das teuerste Gemälde, das jemals bei "Bares für Rares" erworben wurde: Eine Lithografie des Künstlers Otto Mueller. (Bild: ZDF)
Das ist das teuerste Gemälde, das jemals bei "Bares für Rares" erworben wurde: Eine Lithografie des Künstlers Otto Mueller. (Bild: ZDF)

"Bares für Rares"-Händler Fabian Kahl: Nur das Gefühl zählt

"Also manchmal setzt bei mir das Gehirn aus und es zählt nur noch das Gefühl", gesteht der 29-Jährige, der seit Staffel eins in der Trödelshow mit Horst Lichter zu sehen ist. Beim Gemälde handelt es sich um eine sogenannte Lithografie, einer besonders künstlerischen Drucktechnik, in diesem Fall sogar handbemalt. Für ein Werk des Expressionisten Otto Mueller, der Teil der Künstlergruppe "Brücke" war, machte Fabian Kahl noch ein paar Scheine extra locker: "Deswegen sind mit mir hier die Pferde durchgegangen, weil das auch noch mein absoluter Lieblingskünstler ist aus dieser Gruppe."

Dabei musste er über die Schmerzgrenze gehen, denn wie das Facebook-Video beweist, wollten auch andere Händler zuschlagen. "Sche..e, ich hasse dich!", ruft da Kollege Wolfgang Pauritsch im Spaß. Eigentlich habe sich Kahl sein Limit bei 25.000 Euro gesetzt, doch dann habe er sich gedacht: "Zähne zusammenbeißen und durch, sowas bekommst du so schnell nicht wieder."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"Dann werde ich immer Freude daran haben"

Das Gemälde soll nun einen schönen Platz in Kahls Wohnung finden. "Das wird schön gerahmt, bekommt ein tolles Passepartout", freute sich der Kunsthändler über seinen Fang. Dann müsse das Werk mit UV-Schutzglas geschützt werden, damit die kräftigen Farben nicht verbleichen. "Und dann werde ich immer Freude daran haben", so der 29-Jährige.

Moderator Horst Lichter bezeichnete das Bild in der Sendung als "absolute Sensation" - dabei habe er den Wert des Gemäldes zunächst völlig unterschätzt. "Ich hätte gesagt so 1.500", gestand Horst Lichter, dem Otto Mueller zuvor überhaupt kein Begriff war, gegenüber dem Experten Detlev Kümmel. Nach dessen Expertise prophezeite er aber zurecht: "Das Bild wird Geschichte schreiben."

Detlev Kümmel meinte gar, dies "könnte das teuerste Objekt werden, das wir hier je hatten" - zumindest was Gemälde angeht, behielt er Recht. Der Experte gab an, er sei richtig stolz, dass ein Werk von Otto Mueller den Weg zu "Bares für Rares" gefunden habe. "Aber es war richtig Arbeit, denn hier darf man wirklich überhaupt keine Fehler machen und ich habe wirklich alles gegeben. Ich war sehr nervös."