Rekordzahl von Waffen an US-Flughäfen beschlagnahmt

Sicherheitskontrolle am Flughafen von Baltimore

Bei den Sicherheitskontrollen an den US-Flughäfen ist im vergangenen Jahr die Rekordzahl von 4432 Schusswaffen beschlagnahmt worden. Dies war ein Anstieg von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie die Verkehrssicherheitsbehörde TSA am Mittwoch mitteilte. 87 Prozent der Waffen waren geladen. Behördenchef David Pekoske nannte die Zahlen "extrem besorgniserregend".

Die meisten Schusswaffen wurden den Angaben zufolge bei den Kontrollen am internationalen Flughafen von Atlanta gefunden - es waren 323. Danach folgten die internationalen Airports in Dallas/Fort Worth (217), Denver (140) und Houston (138).

Die TSA erinnerte daran, dass die Mitnahme von Schusswaffen im Handgepäck mit bis zu 13.000 Dollar (11.700 Euro) bestraft werden kann. Die Mitnahme von Schusswaffen bei Flugreisen ist in den USA aber nicht komplett verboten. Die Waffen müssen bei der Fluggesellschaft vorab angemeldet werden und ungeladen in einem abgeschlossenen und festen Behälter eingecheckt werden.

Insgesamt sind die Waffengesetze in den Vereinigten Staaten sehr locker. In keinem anderen Land der Welt befinden sich mehr Schusswaffen in Privathand: Schätzungen zufolge sind es mehr als 300 Millionen. Das entspricht statistisch fast einer Waffe pro Einwohner.

dja