Reporter ohne Grenzen ruft nach israelischem Angriff auf Medienbüros IStGH an

·Lesedauer: 1 Min.
Das Mediengebäude wurde am Samstag zerstört (Bild: REUTERS/Mohammed Salem)
Das Mediengebäude wurde am Samstag zerstört (Bild: REUTERS/Mohammed Salem)

Nach dem israelischen Raketenangriff auf ein Gebäude im Gazastreifen mit Medienbüros hat die Organisation Reporter ohne Grenzen den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) angerufen. Der absichtliche Angriff auf Medienbüros stelle ein "Kriegsverbrechen" dar, erklärte am Sonntag der Generalsekretär der Organisation, Christophe Deloire. Dadurch werde nicht nur "inakzeptabler materieller Schaden" angerichtet. Auch werde durch diese Angriffe die Beichterstattung der Medien über einen Konflikt erschwert, "der direkt die Zivilbevölkerung betrifft".

Das 13-stöckige Gebäude im Gazastreifen, in dem die US-Nachrichtenagentur Associated Press (AP) sowie der katarische Fernsehsender Al-Jazeera ihre Büros hatten, war von den israelischen Raketen in Trümmer gelegt worden. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bezeichnete das Gebäude in einem Interview des US-Senders CBS News als "perfekt legitimes Ziel".

Israel: Militärische Anlagen im Gebäude

Die israelische Armee begründete den Angriff auf das Gebäude damit, dass sich dort auch militärische Anlagen des Geheimdienstes der radikalislamischen Hamas befunden hätten. Der Eigentümer des Hauses war nach eigenen Angaben eine Stunde vor dem Angriff vom israelischen Geheimdienst gewarnt und zur Evakuierung des Gebäudes aufgefordert worden.

Der Konflikt zwischen Israel und der Hamas war in den vergangenen Tagen massiv eskaliert - dabei kam es zu massiven gegenseitigen Raketenbeschüssen. Nach Angaben von Reporter ohne Grenzen wurden bei den israelischen Luftangriffen die Büros auch anderer Medienorganisationen zerstört. Die Örtlichkeiten von insgesamt 23 lokalen und internationalen Medien seien getroffen worden.

Video: Mehr als 200 Tote binnen einer Woche im Nahostkonflikt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.