Reporterin Franca Lehfeldt verteidigt ihre Arbeit

Die Journalistin Franca Lehfeldt hat ihre Entscheidung, nach der Hochzeit mit Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) weiterhin als Politikreporterin beim Fernsehsender Welt zu arbeiten, verteidigt. "Alles andere wäre geradezu ein Berufsverbot für eine Frau", sagte die 32-Jährige der Wochenzeitung "Die Zeit" laut Vorabmeldung vom Mittwoch. Im Jahr 2022 erscheine ihr das "abwegig".

Die Voraussetzung dafür, dass sie weiter über Politik berichten könne, sei die Einhaltung klarer Regeln. So berichte sie nicht über die FDP und das Bundesfinanzministerium, sagte Lehfeldt. Außerdem setze sie auf Transparenz, die es in der Zusammenarbeit zwischen Politikern und Journalisten allzu oft nicht gebe. "Im Unterschied zu anderen Konstellationen weiß bei mir jeder um das Verhältnis zu Christian", sagte sie.

Die Debatten um ihre Rolle ärgern Lehfeldt nicht. Eine Beziehung mit einem prominenten Menschen rücke einen auch selbst in die Öffentlichkeit – das sei ihr klar gewesen, als sie sich kennenlernten. Lehfeldt arbeitet seit diesem Jahr als Chefreporterin Politik beim Fernsehsender Welt, zuvor tat sie dies in gleicher Funktion für RTL und n-tv.

awe/cfm