Rettungsaktion in Hamburg: Feuerwehrmann spricht erstmals über dramatischen Einsatz

·Lesedauer: 1 Min.

Der Einsatz liegt fast sechs Jahre zurück. Im April 2015 war ein Mädchen an den Landungsbrücken in die Elbe gestürzt. Fast 30 Minuten suchten die Retter fieberhaft, dann die Rettung. Das Bild, als das Mädchen aus dem Wasser gezogen wurde, hat sich in das Gedächtnis eines der Retter gebrannt. Er braucht Hilfe, das Erlebte zu verarbeiten. Es ist der 28. April 2015. „Es war ein außergewöhnlich warmer Frühlingstag“, erinnert sich Torben F. (32). Der Name wurde geändert, er möchte anonym bleiben. F. macht Dienst an der Feuerwache 11 Innenstadt, als gegen 15.30 Uhr die Alarmglocken schrillen. „Person an Landungsbrücken in Wasser" lautet der Einsatz. Hamburg: Kind in Elbe gestürzt - Rettung nach 30 Minuten Die Feuerwehrwehrmänner, darunter auch Torben F., eilen zu den Einsatzfahrzeugen und rückten aus. Nach wenigen Minuten sind sie am Einsatzort. Erst dort wird das ganze Ausmaß des Dramas klar: Die verunglückte Person ist ein Kind, erst fünf...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo