"Rheinische Post": Hinweise auf Behördenpanne in neuem Missbrauchsfall in NRW

Bei den Ermittlungen zu dem neuen Missbrauchsfall in Nordrhein-Westfalen sollen Behörden einem Bericht zufolge Fehler gemacht haben. Die Polizei habe der Staatsanwaltschaft Kleve schon am 10. Juni Akten über einen mutmaßlichen Täter im Großraum Wesel übergeben, berichtete die "Rheinische Post" aus Düsseldorf am Freitag. Der Mann sei aber erst am 25. Oktober festgenommen worden.