Ribéry bestätigt: Das ist mein neuer Klub

SPORT1

Franck Ribéry hat sich für einen neuen Klub entschieden. 

Nach seinem Abschied vom FC Bayern bestätigte der der 36-jährige Franzose seinen Wechsel zum italienischen Erstligisten AC Florenz. Per Twitter zog der Klub wenig später nach und hieß die "Legende" willkommen.


"Für mich war entscheidend, dass ich noch einen Vertrag über zwei Jahre unterschreibe", sagte Ribéry bei Sky. Ein wesentlicher Faktor sei zudem, "dass ich meine Familie bei mir haben kann. Ich freue mich sehr, noch zwei Jahre auf hohem Niveau Fußball spielen zu können."

Erlebe bei MAGENTA SPORT mit Sky Sport Kompakt alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga live! | ANZEIGE 

Fiorentinas Sportdirektor Daniele Pradè hatte bereits am 13. Juli Kontakt mit Ribéry aufgenommen und am Montag das Interesse seines Klubs bestätigt.


Am Mittwoch landete der Offensivspieler in Italien. "Ich bin sehr glücklich. Ich habe mit der Fiorentina und Luca Toni gesprochen. Er hat mir gesagt, dass es ein großartiger Klub und eine tolle Stadt ist", sagte Ribéry bei seiner Ankunft zu Eurosport. Der frühere Europapokalsieger und zweimalige Meister Florenz hatte die Saison 2018/19 auf dem 16. Platz beendet. 

Von den Fans wurde der ehemalige Nationalspieler schon am Flughafen begeistert empfangen. "Il fenomeno, il fenomeno (das Phänomen, Anm.)" sangen die anwesenden Fans.

FC Bayern wollte angeblich mit Franck Ribéry verlängern

Beim FC Bayern war Ribérys Ära nach der vergangenen Saison zu Ende gegangen. Im Gegensatz zu seinem kongenialen Flügelpartner Arjen Robben hatte er angekündigt, seine Karriere fortsetzen zu wollen. 


Für den deutschen Rekordmeister lief Ribéry zwischen 2007 und 2019 auf und wurde in diesem Zeitraum unter anderem neun Mal deutscher Meister. Im Jahr holte er mit den Münchnern das Triple aus Meisterschaft, Pokalsieg und Triumph in der Champions League. Im selben Jahr wurde er zudem zu Europas Fußballer des Jahres gewählt. 


Die Bayern hatten Ribéry wohl im Sommer eine Vertragsverlängerung angeboten, wie dessen langjähriger Physiotherapeut Gianni Bianchi im Gespräch mit Sky-Italia-Reporter Gianluca di Marzio erklärt hatte: "Franck wollte sich immer wichtig fühlen. Er entschied sich trotz der Option auf ein weiteres Jahr nicht beim FC Bayern zu bleiben, weil er das Gefühl hatte, nicht mehr im Mittelpunkt zu stehen."