Ricky Martin wünscht sich weitere Kinder mit Ehemann Jwan Yosef

·Lesedauer: 1 Min.
Ricky Martin (r.) und Jwan Yosef genießen ihr Familienleben. (Bild: Kathy Hutchins/shutterstock.com)
Ricky Martin (r.) und Jwan Yosef genießen ihr Familienleben. (Bild: Kathy Hutchins/shutterstock.com)

Ricky Martin (49) ist 2008 mit Hilfe einer Leihmutter Vater der Zwillinge Valentino und Matteo (12) geworden. Mit seinem Ehemann Jwan Yosef (37), mit dem er seit 2017 verheiratet ist, hat der puerto-ricanische Sänger noch Tochter Lucia (geb. 2018) und Söhnchen Renn (geb. 2019) in die gemeinsame Familie aufgenommen. Das Paar hat den Wunsch nach weiteren Kindern, wie Martin im Interview mit dem US-Magazin "People" nun verraten hat.

"Ja, wir wollen mehr. Es sind Embryonen eingefroren", erklärt der Sänger. Er erinnere sich gerne an die Sonntage im Haus seiner Großeltern zurück, die ihre 34 Enkelkinder um sich geschart hatten. "Ich sagte immer: 'Eines Tages möchte ich die Tür zu meinem Haus öffnen und viele Kinder sehen, die auf mich zu rennen und sagen 'Papa, Papa, Papa!' Davon habe ich immer geträumt", sagt Martin. Er verstecke heutzutage nichts mehr und versichere deshalb, dass das Paar derzeit "nicht schwanger" sei. "Im Moment haben wir mit einem Zwillingspaar und zwei Kindern, die nur neun Monate auseinander sind, genug zu tun."

Er schwärmt über seinen Ehemann

Im Interview schwärmt Martin zudem über seinen Ehemann, den er laut eigenen Aussagen 2016 via Instagram kennengelernt hat. Der Sänger und der schwedische Maler hätten sich zunächst über Kunst ausgetauscht, nach einem halben Jahr hätten sie sich das erste Mal persönlich in einem Hotel in London getroffen. "Ich sah ihn und sagte: 'Oh mein Gott. Den heirate ich'", blickt Martin zurück.

Ein Jahr später folgte die Verlobung am selben Ort. "Er ist der romantischste Mann, den ich je getroffen habe", verrät der Sänger. "Er beschwert sich, dass ich nie für ihn singe. Aber er ist ein guter Tänzer. Ich nenne ihn Shakira!", scherzt der Sänger und Schauspieler.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.