Neue Hintergründe zu Edges WWE-Comeback

Patrick Hauser

"No I'm not and no I'm not."

Als im Herbst 2019 erstmals Comeback-Gerüchte um Edge in die Welt gesetzt wurden, reagierte der 46-Jährige mittels klaren Twitter-Statements.


Drei Monate später hieß es plötzlich: "Yes I am and yes I am."

Der Rated-R Superstar ist zurück bei der Wrestling-Liga WWE - beim Großereignis Royal Rumble schockte Edge die Showkampf-Welt, als er als 21. Teilnehmer das Rumble-Match betrat und es unter die letzten drei schaffte.

Die Rückkehr erreichte bei WrestleMania 36 ihren vorläufigen Höhepunkt, als Edge ein Last Man Standing Match gegen seinen früheren Partner Randy Orton gewann. Unmittelbar danach lüftete eine von WWE produzierte und Doku neue Details zum Comeback.


Edge bestätigt Angebot von AEW

Edge bestätigte darin Verhandlungen mit der neuen Konkurrenzliga AEW (von ihm nicht beim Namen genannt, aber offensichtlich gemeint) - die allerdings damit geendet seien, dass WWE ein besseres Angebot gemacht und einen neuen Deal mit ihm abgeschlossen habe.

Der Wrestling Observer berichtet, dass WWE Edge drei Millionen Dollar pro Jahr zahlt, für eine begrenzte Zahl an Auftritten. Dass der Altmeister kein Vollzeit-Comeback hinlegen würde, war aufgrund seines Alters und der Verletzungshistorie aber auch zu erwarten.


Sowohl die Unterschrift als auch die Comeback-Gerüchte dementierte Edge damals mit seinem Tweet und führte damit die Fans der Showkampf-Promotion hinters Licht. Er habe das Geheimnis bewahren wollen und deshalb gelogen, erklärte Edge nun in der auf dem Streaming-Portal WWE Network ausgestrahlten Doku.

Rücktritt nach WrestleMania 2011 - Lähmung drohte

Die erfolgreiche Karriere des Kanadiers hatte vor neun Jahren einst abrupt enden müssen.

Wenige Tage nach WrestleMania 27 trat Edge als amtierender World Champion zurück, nachdem eine sogenannte zervikale Spinalkanalstenose diagnostiziert worden war, eine schwere Nackenverletzung, mit der er eine bleibende Lähmung oder sogar den Tod riskiert hätte, wäre er weiter zwischen die Seile gestiegen. Ein weiterer Schlag auf den Nacken hätte ihn in den Rollstuhl befördert, teilte Edge in seiner Abschiedsrede den Fans mit.

Edge - seit 2016 verheiratet mit WWE-Kollegin Beth Phoenix - orientierte sich um, unter anderem in Richtung Schauspielerei, übernahm eine wiederkehrende Rolle in der Serie "Vikings".

Fahrradunfall als Schlüsselmoment

Edge kehrte zwar immer wieder einmal in seine Heimat-Liga zurück, bei der er zwischen 2006 und 2011 elfmal WWE- und World Champion geworden war und als großer Rivale von Topstar John Cena in Erinnerung blieb - es blieb aber bei Promos ohne körperlichen Kontakt.

Mittlerweile hat Edge berichtet, dass eine zweite Nacken-OP seinen Zustand verbessert hat und beschrieb einen Fahrrad-Unfall beim Dreh für einen YouTube-Clip mit WWE-Star Sheamus als Schlüsselmoment: Er stellte fest, dass er nicht die erwarteten Schmerzen auslöste - der Gedanke an eine Wrestling-Rückkehr nahm danach Gestalt an.


Als der Hall of Famer bei der Kickoff Show des SummerSlam 2019 einen Überraschungsauftritt hinlegte und dabei Elias einen Spear verpasste, merkten einige Fans der Showkampf-Promotion auf. Im Oktober sickerte dann durch, dass Edge ein Comeback anpeilte.

Bei WWE-Comeback in Topform

Bei seinem Comeback im Januar präsentierte sich Edge in der Form seines Lebens: komplett athletisch und hielt auch konditionell mühelos mit den teils deutlich jüngeren Kollegen mit.


Dass Edge, dessen Ehefrau Beth Phoenix es ebenfalls im Rumble-Match (der Frauen) unter die Top drei schaffte, trotz der anhaltenden Gerüchte sowohl Fans als auch Kollegen überraschte, zeigen deren Reaktionen.


Als die Musik des Rückkehrers mit der einmal mehr widerlegten rhetorischen Frage "You think you know me?" erklang, rasteten die über 42.000 Zuschauer in Houston mehr aus als bei jedem anderen Rumble-Teilnehmer. Zahlreiche aktuelle und ehemalige WWE-Stars freuten sich über das Comeback und gratulierten emotional via Social Media.