Robbie Williams versucht, seinen Haarverlust zu ‚akzeptieren‘

Robbie Williams sagt, er versucht, seinen Haarverlust „zu akzeptieren“ nachdem er verschiedenste Möglichkeiten dagegen ausprobiert hat.

Robbie Williams versucht, seinen Haarverlust zu ‚akzeptieren‘
Robbie Williams sagt, dass er seinen Haarausfall „akzeptieren“ wird. (Getty Images)

Der ehemalige Take That-Star (48) wurde in den 90er-Jahren bei der Smash Hits-Umfrage zum Star mit der „besten Frisur“ gewählt. In den vergangenen Jahren hatte er jedoch mit Haarausfall zu kämpfen und hat bereits verschiedenste Behandlungen ausprobiert, um dagegen anzugehen.

Der Rock DJ-Sänger unterzog sich 2013 einer Haartransplantation und wollte sich 2020 erneut einer Behandlung unterziehen, doch man sagte ihm, dass dies nicht möglich sei, da sein Haar nun zu dünn sei.

Nachdem er verschiedene andere Behandlungen gegen Haarausfall ausprobiert hat, hat der Star beschlossen, seinen dünneren Haaransatz zu akzeptieren.

Bei einem Gastauftritt in der BBC Radio 2-Show von Zoe Ball scherzte Williams: „Wir haben beide lange genug gelebt, um zu sehen, wie ich mein Haar verliere, während es passiert.“

„Es wird dünner und dünner. Niemand will mir eine Haartransplantation machen, weil sie sagen, mein Haar sei zu dünn.“

„Ich kann keine Pillen nehmen, weil sie bei mir Depressionen auslösen. Ich muss mich einfach damit abfinden, dass Robbie Williams seine Haare verliert“, so Williams abschließend.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Star über seinen Haarausfall spricht. In einem aktuellen Interview mit einem australischen Radiosender, über das die britische Boulevardzeitung The Sun berichtete, gab er zu, dass er mit dem Gedanken gespielt habe, sich eine Perücke zuzulegen, da er sich derzeit auf die Veröffentlichung seines 13. Studioalbums und eine Tour vorbereitet.

„Ich denke darüber nach, mir ein Toupet zuzulegen“, erklärte der vierfache Vater.

„Es gibt diese tollen Perücken, die man jetzt bekommen kann, man muss alle Haare abrasieren und dann wird es mit Kleber angebracht und bleibt für ein paar Wochen dran. Vielleicht mache ich das sogar nur für die Tournee.“

„Meine Haare sind jetzt irgendwie Vokuhila-mäßig. Wenn ich auf der Bühne stehe und alles gebe, schaue ich die Leute an und habe noch immer das Gefühl, 27 zu sein.“

„Und dann drehe ich mich um und sehe eine 12 Meter große Version von mir mit drei Hälsen und ein Licht, das auf meinen Kopf scheint und ihn wie einen Babypo aussehen lässt und ich fange an, leicht neurotisch zu werden was meine zurückgehenden Haare betrifft.“

Der ehemalige Take That-Star gestand auch, dass er sich nach dem Versuch einer weiteren präventiven Haarausfall-Behandlung nicht mehr wohl fühlte.

„Ich hatte also diese Injektionen. Sie haben ein Vermögen gekostet, zwei Fläschchen von diesem Zeug. Sie kosteten so viel wie das Haus meiner Oma“, sagte er.

„Sie gaben mir diese Fläschchen und sagten: ‚In fünf Monaten wird Ihr Haar viel dichter nachwachsen.‘ Nichts ist passiert.“

„Das ist jetzt sieben Monate her und nichts ist passiert. Man kann nichts erkennen.“

Robbie Williams versucht, seinen Haarverlust zu ‚akzeptieren‘
Der Sänger hat mit verschiedenen Behandlungen gegen Haarausfall experimentiert. Hier ein Bild von März 2020. (Getty Images)

Williams hatte bereits 2013 über seine Entscheidung für eine Haartransplantation gesprochen.

Während einer Diskussion über plastische Chirurgie sagte der Angels-Sänger, dass er sich der Haarausfallbehandlung unterzog, während er in L.A. lebte.

„Ich habe lange in L.A. gelebt und man sagt: ‚Wenn du lange genug in einem Friseursalon sitzt, bekommst du einen Haarschnitt.‘“

„Nun, wenn du lange genug in Los Angeles lebst, wirst du eine Operation machen lassen.“

„Ich habe mir eine Haarverdichtung machen lassen, das erzähle ich jetzt allen. Ich brauchte sie nicht einmal, das ist das Verrückteste. Ich hatte drei Monate frei und mir wurde langweilig, also dachte ich, ich lasse das machen.“

Robbie Williams versucht, seinen Haarverlust zu ‚akzeptieren‘
Williams hat schon in der Vergangenheit offen über seine Haarausfall-Behandlungen gesprochen. Hier ein Bild von Juli 2022. (Getty Images)

Haarausfall bei Männern – die Fakten

Etwa ein Drittel der Männer in Großbritannien verliert bereits ab 30 sein Haar und diese Zahl steigt bis zum Alter von 70 Jahren auf etwa 80 %.

Für viele Männer ist das ein belastender und peinlicher Zustand, vor allem, wenn sie noch jung sind. Ein Arbeitsgericht hat kürzlich entschieden, dass die Bezeichnung eines Mannes als „glatzköpfig“ eine sexuelle Belästigung darstellt, ähnlich wie die Bemerkung über die Größe der Brüste einer Frau.

Aus einer anderen Umfrage geht hervor, dass Männer den Verlust ihrer Haare mehr fürchten als die Angst, keine langfristige Partnerin zu finden oder sogar bankrott zu gehen.

In den meisten Fällen ist der Haarausfall bei Männern auf eine Erkrankung zurückzuführen, die als androgenetische Alopezie oder allgemein als männliche Glatzenbildung bezeichnet wird.

Nach Angaben des Haartransplantationschirurgen Dr. Asim Shahmalak von der Crown Clinic betrifft die androgenetische Alopezie ein Viertel der Männer im Alter von 30 Jahren, ein Drittel der Männer in ihren 40ern und mehr als die Hälfte der Männer in ihren 50en.

Die Ursache liegt in der Regel in den Genen.

„Es ist ein Mythos, dass das Gen für Kahlköpfigkeit eher mütterlicherseits vererbt wird –es kann auf beiden Seiten der Familie vorkommen“, erklärt er.

Es gibt zwar viele andere Ursachen für Haarausfall, darunter Stress und Vitamin- und Mineralstoffmangel, aber laut Dr. Shahmalak ist keine dieser Ursachen auch nur annähernd so bedeutend wie die erbliche Veranlagung.

Anabel Kingsley, Trichologin bei Philip Kingsley, sagt, dass der Haarausfall bei Männern in jedem Alter ab der Pubertät beginntund ein sehr belastender Zustand sein kann.

„Wenn Sie unter männlichem Haarausfall leiden, bedeutet das nicht, dass Ihnen die Haare ausfallen“, erklärt sie. „Es bedeutet vielmehr, dass die einzelnen Haare über mehrere Jahre hinweg immer dünner und kürzer nachwachsen und zwar über viele fortschreitende Haarwuchszyklen hinweg.“

Das Problem kann weitreichende Folgen für die psychische Gesundheit haben.

„Das Selbstvertrauen von Männern kann durch den Verlust ihrer Haare zerstört werden“, erklärt Dr. Shahmalak. „Die meisten Männer müssen irgendwann in ihrem Leben mit den psychologischen Auswirkungen des Haarausfalls fertig werden. Besonders verheerend kann es sein, wenn es Männer in einem besonders jungen Alter trifft.“

Laut Kingsley gehören zu den ersten Anzeichen von Haarausfall bei Männern:

- Schrumpfung des vorderen Haaransatzes

- Ausdünnung an den Schläfen

- verstärkte Sichtbarkeit der Kopfhaut durch das Haar, insbesondere am Scheitel

Das Ausmaß des Haarausfalls bei männlichem Haarausfall ist sehr unterschiedlich. Es kann sein, dass du eines oder alle der folgenden Symptome hast:

- eine leicht zurückweichende Haarlinie

- ein fortgeschrittenes Zurückweichen der Stirn

- ein schütterer Scheitel

- eine allgemeine Verringerung der Haardicke

- sehr dünnes Haar

- ein „Hufeisen“ von Haaren, das von Ohr zu Ohr wächst

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es für männlichen Haarausfall?

Kahlköpfigkeit bei Männern ist hauptsächlich genetisch bedingt, sodass es leider unmöglich ist, sie vollständig zu verhindern.

„Die Haarfollikel mancher Männer reagieren entweder besonders empfindlich auf eine Unterart von Testosteron, DHT, das bei allen Männern ein natürlich vorkommendes Androgen (ein männliches Hormon) ist, oder sie produzieren zu viel davon, was die Haarfollikel mit der Zeit schädigt“, erklärte Dr. Zafer Çetinkaya, Spezialist für Haartransplantation an der Vera Clinic, gegenüber Yahoo Life.

Es gibt jedoch einige Medikamente, die nachweislich die Ausdünnung der Haare verlangsamen: Finasterid und Minoxidil.

Laut Dr. Çetinkaya wirkt Finasterid, indem es die Bildung von DHT im Körper an der Quelle verhindert. „Dadurch wird verhindert, dass weitere Haarfollikel von DHT befallen werden und auch die Miniaturisierung einiger Haarfollikel kann rückgängig gemacht werden“, erklärt er.

„Studien haben nach sechsmonatiger Behandlung eine 90-prozentige Verringerung des Haarausfalls gezeigt, wobei die Wirksamkeit so lange anhält, wie das Medikament eingenommen wird.“

Studien haben gezeigt, dass Minoxidil bei zwei von drei Männern wirksam ist. „Es handelt sich um ein Spray, das bei direkter Anwendung auf der Kopfhaut die Durchblutung anregt, indem es die Blutgefäße in der Nähe der Haarfollikel erweitert und das Haarwachstum fördert, indem es das Haar mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt“, erklärt Dr. Çetinkaya.

Marie Claire Dorking

VIDEO: Robbie Williams: Seine Familie ist sein Ausgleich

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.