Rock-Legende Sting über das Altern: „Ich sehe ziemlich gut dabei aus“

Der Brite spricht über die Wahl Donald Trumps und seine Gebete für Hillary.

16 Grammys hat er gewonnen: Gordon Sumner alias Sting (65) ist eine der letzten verbliebenen Legenden im Musikbusiness. Das thematisiert er auch auf seiner neuen Platte „57th & 9th“, die er bald live in Hamburg vorstellt. Im Interview erzählt der Brite vom Sterben der Rocklegenden, seiner Arbeit mit syrischen Flüchtlingen und Meditation im Flugzeug.

MOPO: Mr. Sumner, haben Sie heute schon Yoga gemacht?

Sting: Nein, ich war ja im Flugzeug. Aber ich habe fast den ganzen Flug über meditiert. 45 Minuten in tiefster Meditation zu verbringen, halte ich für eine wichtige Übung. Denn der menschliche Verstand ist wie ein kleiner, ungezogener Hund. Ich schließe meine Augen und versuche, das wilde Hündchen in meinem Kopf davon abzuhalten, loszulaufen. Du musst den Geist fokussiert halten. Und das geht überall.

Sie praktizieren ja mit Begeisterung Yoga. Ist die körperliche Fitness für Sie mit viel Arbeit verbunden?

Ich war ja Athlet, als ich jünger war. Ich war ein sehr guter Läufer über die 100-Meter- und 200-Meter-Distanz. Das ist...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen