Rodenkirchener Kunstmeile: Einzelhändler werben für verkaufsoffene Sonntage

Bei der Eröffnung der Kunstmeile setzen Einzelhändler ein Zeichen.

Wenn am Sonntag um 12 Uhr mittags die 15. Rodenkirchener Kunstmeile eröffnet wird, werden – anders als in den vergangenen Jahren – Sicherheitsbeamte anstelle von Geschäftsleuten in den Galerien stehen.

Wie die Aktionsgemeinschaft Rodenkirchen e.V. mitteilt, sei dies eine Reaktion auf die jüngste politische Entwicklung, die die meisten verkaufsoffenen Sonntage in diesem Jahr verbietet.

„Die Inhaber dürfen laut Ordnungsamt nicht mal im Geschäft stehen, um den Besuchern die Künstler zu präsentieren“, heißt es seitens der Aktionsgemeinschaft. Deswegen werden Sicherheitsbeamte zugegen sein, während die Geschäftsleute vor ihren Eingängen gegen das Verbot protestieren.

Verbot der verkaufsoffenen Sonntage ist ein Problem für Händler

In den vergangenen Jahren hat die Kunstmeile regelmäßig mit einem verkaufsoffenen Sonntag begonnen. Auch für 2017 war das geplant. Das Verbot der offenen Sonntage sei für die Kölner Veedel nun ein riesiges Problem, deren lokale Einzelhändler sowieso schon mit Einbußen durch den Online-Handel zu kämpfen haben.

68 Künstler stellen vom 2. bis zum 8. April an 59 Orten in Rodenkirchen ihre Werke aus. Im vergangenen Jahr kamen viele Besucher in das Stadtviertel. Die lokalen Einzelhändler nutzten die Sonntage, um ihr Angebot zu präsentieren und zu verkaufen. (luh)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen