Rolling-Stones-Drummer Charlie Watts fehlt bei nächster Tour

·Lesedauer: 1 Min.
Charlie Watts muss sich nach einem medizinischen Eingriff erholen. (Bild: Terry Murden/Shutterstock.com)
Charlie Watts muss sich nach einem medizinischen Eingriff erholen. (Bild: Terry Murden/Shutterstock.com)

Traurige Nachrichten für alle Fans der Rolling Stones: Schlagzeuger Charlie Watts (80) wird nicht bei der "No Filter"-US-Tour diesen Herbst dabei sein. Das bestätigte die Band nun mit einem offiziellen Statement unter anderem auf Twitter.

Ein Sprecher des Drummers äußerte sich darin zu den Gründen für Watts' Ausfall. "Charlie hatte einen [medizinischen] Eingriff, der komplett erfolgreich verlief, aber seine Ärzte sind diese Woche zu dem Entschluss gekommen, dass er sich nun ordentlich ausruhen und erholen muss. Nachdem die Proben in wenigen Wochen beginnen, ist es sehr traurig das zu sagen, aber man muss auch zugeben, dass das niemand kommen sah", erklärte er die Umstände.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Watts will Fans nicht enttäuschen

Auch Watts selbst kam in dem Statement zu Wort. "Zum ersten Mal ist mein Timing ein bisschen daneben. Ich arbeite hart daran, wieder vollkommen fit zu werden, aber heute habe ich auf Rat der Experten eingesehen, dass das noch eine Weile dauern wird. Nachdem so viele Fans aufgrund der COVID-Situation gelitten haben, möchte ich die Fans, die Tickets für diese Tour haben, nicht durch eine Verschiebung oder eine Absage enttäuschen", schrieb der Musiker.

Ersatzmann Jordan freut sich auf die Proben

Für Ersatz ist jedoch schon gesorgt: Watts' guter Freund Steve Jordan (64) wird für ihn einspringen. Jordan stand bereits mit Keith Richards (77) für das Projekt X-Pensive Vinos auf der Bühne. Er freut sich schon auf die Arbeit mit den restlichen Stones: "Es ist mir eine absolute Ehre und ein Privileg, Charlies Vertretung zu sein und ich freue mich auf die Proben mit Mick, Keith und Ronnie."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.