Rom dringt auf schnellen Verkauf von Alitalia

Die italienische Regierung drückt bei der Suche nach einem Käufer für die marode Fluggesellschaft Alitalia aufs Tempo.

Die Sonderverwalter, unter deren Regie die Airline nun steht, sollen innerhalb von 15 Tagen mit einem Aufruf an potenzielle Interessenten den Verkaufsprozess der Airline starten, teilte sie in Rom mit. Ministerpräsident Paolo Gentiloni bekräftigte erneut, die Maßnahmen der Regierung zielten nicht darauf ab, die Fluggesellschaft zu verstaatlichen. Eine Verstaatlichung sei «vom ersten Moment an ausgeschlossen» gewesen.

Das Kabinett hatte am Dienstagabend einen 600 Millionen Euro schweren Brückenkredit für sechs Monate beschlossen. Damit soll Alitalia weiter in der Luft gehalten werden, bis ein Käufer gefunden ist. Nachdem ein Rettungsversuch gescheitert war, müssen die Sonderverwalter nun ausloten, ob es eine Zukunft für Alitalia gibt, oder die einst stolze Staats-Fluglinie aufgelöst werden muss.

Alitalia-Mitteilung zum Antrag auf Fremdverwaltung, Englisch

Pressemitteilung Ministerium für Wirtschaftliche Entwicklung, Italienisch

Mitteilung der Regierung zu Alitalia, Italienisch

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen