Werbung

ROUNDUP 2/Ukrainisches Getreide: EU-Kommission beendet Handelsbeschränkungen

(neu: mehr Details und Hintergrund)

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission beendet die umstrittenen Handelsbeschränkungen für ukrainische Getreideprodukte. Damit stellt sich die Behörde gegen Forderungen aus EU-Staaten wie Polen und Ungarn, die entsprechende Einfuhren zuvor selbst beschränkt hatten, wie aus Angaben der EU-Kommission von Freitagabend hervorgeht. Deutschland hatte die Maßnahmen in der Vergangenheit sehr kritisch gesehen. So hatte Agrarminister Cem Özdemir (Grüne) in Brüssel immer wieder betont, dass Solidarität mit der Ukraine nicht nur versprochen, sondern auch gelebt werden müsse.

Die Reaktion aus Polen kam prompt: Kurz nach Bekanntgabe der Entscheidung sagte Regierungschef Mateusz Morawiecki, man wolle auch ohne die Zustimmung Brüssels an den Beschränkungen festhalten. "Wir werden es tun, weil es im Interesse der polnischen Landwirte ist." Obwohl die EU-Kommission zuvor immer wieder betont hatte, dass sie für Handelspolitik in der EU zuständig ist, hatte Polen bereits seit Wochen damit gedroht, Maßnahmen eigenständig aufrechtzuerhalten. In Polen ist der Streit um die ukrainischen Waren auch zum Wahlkampfthema geworden. Dort wird am 15. Oktober ein neues Parlament gewählt.

Ähnlich hatte sich auch Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban geäußert. Auch in Bulgarien, Rumänien und der Slowakei gab es Kritik an den gestiegenen Einfuhren aus der Ukraine. Innerhalb der EU-Kommission hatte sich auch der polnische Agrarkommissar Janusz Wojciechowski für eine Verlängerung der Einschränkungen ausgesprochen.

EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis betonte nach der Entscheidung hingegen: "Wir sehen derzeit keine Marktverzerrungen in diesen fünf Mitgliedsstaaten." Die bisherigen Einschränkungen hatten es den östlichen EU-Mitgliedern Ungarn, Polen, Slowakei, Rumänien und Bulgarien erlaubt, den freien Handel mit Produkten wie Weizen, Mais, Raps oder Sonnenblumen aus der Ukraine auf ihren Märkten zu beschränken.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj dankte von der Leyen nach einem Telefonat für die Aussetzung der Handelsbeschränkungen. Er sei froh, dass die EU-Kommissionschefin zu ihrem Wort stehe und die Regeln des Markts verteidige, schrieb Selenskyj am Freitag auf Telegram. Es sei wichtig, dass europäische Solidarität nun auch auf bilateraler Ebene funktioniere und die Nachbarn der Ukraine in Kriegszeiten helfen würden, mahnte er. Sollten Entscheidungen der Nachbarn gegen EU-Recht verstoßen, werde die Ukraine in zivilisierter Weise darauf reagieren.

Noch am Donnerstag hatte sich der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba gegen die Beschränkungen stark gemacht. Keine Form der Aufrechterhaltung der Maßnahmen sei akzeptabel, schrieb Kuleba auf der Online-Plattform X (früher Twitter). Wegen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine konnten zeitweise keine Getreideexporte mehr über das Schwarze Meer aus der Ukraine auf den Weltmarkt gelangen.

Auch derzeit sind Lieferungen über das Schwarze Meer riskant. Mitte Juli hatte Russland ein Abkommen über Getreidelieferungen ausgesetzt, obwohl es aus Sicht der Vereinten Nationen wichtig für die sichere Versorgung der Welt mit Lebensmitteln ist.

Angesichts der Schwierigkeiten hatte die EU Handelswege etwa per Straße und Schiene zwischen der Ukraine und den Staaten der Europäischen Union ausgebaut. Landwirte aus östlichen EU-Ländern sahen sich infolgedessen jedoch großer Konkurrenz durch die stark gestiegenen Einfuhren ausgesetzt, woraufhin Länder wie Polen und Ungarn eigenständig den Import bestimmter Waren beschränkten.

Die EU-Kommission hatte daraufhin eine einheitliche Regelung eingeführt und Anfang Juni beschlossen, die Einschränkungen bis zum 15. September zu verlängern. Der Ausbau der Handelswege sei mittlerweile ausreichend, so Dombrovskis. Man erwarte nicht, dass die Situation wieder so dramatisch werde wie vor einem halben Jahr, "als es in der Tat große Verzerrungen gab". Diese seien aber aufgrund logistischer Engpässe entstanden. "Es war einfach nicht möglich, dieses Getreide in die Länder zu bringen, die es brauchten", so der Kommissar.

Wie die EU-Kommission nun mitteilte, habe sich die Ukraine zudem bereit erklärt, innerhalb von 30 Tagen rechtliche Maßnahmen einzuführen, um einen Anstieg der Getreideausfuhren zu verhindern. Von Samstag an soll es zudem verstärkte Kontrollen der Ausfuhren geben, um zu starke Auswirkungen der Exporte auf EU-Märkte zu verhindern.