ROUNDUP: Brand in russischer Ölraffinerie - Drohnenangriff vermutet

KRASNODAR (dpa-AFX) -Auf dem Gelände einer südrussischen Ölraffinerie ist in der Nacht zum Sonntag ein Brand ausgebrochen. Opfer und Schäden habe es keine gegeben, teilten die Behörden der Region Krasnodar am Morgen mit. Das Feuer sei mittlerweile gelöscht. Offiziell wurde keine Brandursache genannt. In sozialen Netzwerken wurde allerdings vermutet, dass eine Drohne das Gelände attackierte. Es wurde auch ein Video geteilt, das den Vorfall zeigen soll. Aus Krasnodar wiederum starten immer wieder russische Kampfflugzeuge ihre Angriffe gegen die Ukraine.

Russland führt seit mehr als 20 Monaten einen Angriffskrieg gegen das Nachbarland. Vor diesem Hintergrund kommt es immer wieder auch zu ukrainischen Angriffen auf russische Militäreinrichtungen und Infrastruktur. Opfer und Schäden stehen dabei jedoch in keinem Verhältnis zu den Kriegsfolgen in der angegriffenen Ukraine.

Russlands Verteidigungsministerium meldete am Sonntagmorgen zudem insgesamt 36 ukrainische Drohnenangriffe über dem Schwarzen Meer und der annektierten Halbinsel Krim, die angeblich alle abgewehrt wurden. Unabhängig überprüfen ließ sich das zunächst nicht.

Im äußersten Norden Russlands in der Republik Komi geriet am Sonntag zudem ein Öllager des Unternehmens Lukoil in Brand. Das Feuer sei von einem Öltank und auf einen weiteren Tank übergesprungen, teilten die örtlichen Behörden mit. Ein Mensch sei getötet, zwei weitere verletzt worden. Als Brandursache wurde Fahrlässigkeit vermutet. Von einem Zusammenhang mit dem Krieg gegen die Ukraine war nicht die Rede.