Rückrufe bei Aldi, Kaufland, Alnatura & Agrano

Metallspäne und Schimmelpilzgifte sind der Grund für sechs Rückrufe bei Aldi, Kaufland und anderen großen Lebensmittelhändlern. Betroffen sind Nüsse und Hefe.

Aktuell gibt es Lebensmittelwarnungen für Nüsse und Hefe. (Bilder: Getty Images)
Aktuell gibt es Lebensmittelwarnungen für Nüsse und Hefe. (Bilder: Getty Images)

Kekse, Nüsse, Chips und mehr – Artikel von Trader Joe’s gehören seit langem zum Sortiment von Aldi. Nun muss Aldi Nord zwei Produkte der beliebten amerikanischen Marke zurückrufen. Grund: Im Rahmen von Eigenuntersuchungen wurde in einer Probe ein erhöhter Gehalt an Ochratoxin A nachgewiesen. Ochratoxin A ist ein Schimmelpilzgift und kann Nierenerkrankungen verursachen, teilt der Discounter mit.

Betroffen sind die Sorten Trader Joe`s Pistazien Kerne geröstet sowie Trader Joe`s Pistazien Kerne geröstet & gesalzen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) 25.03.2023 sowie 26.03.2023.

Aufgrund der möglichen Gesundheitsgefahr bittet Aldi darum, die entsprechenden Produkte nicht zu verzehren und in die Filialen zurückzubringen. Der Kaufpreis wird dann erstattet.

Für Fragen zu diesem Rückruf hat der Lieferant PL FoodCom GmbH eine Hotline eingerichtet, die unter der folgenden Telefonnummer 04151 83 29 588 zu erreichen ist (Mo - Fr 8 - 20 Uhr).

Nüsse von Kaufland

Auch bei Kaufland gibt es einen Rückruf für Pistazien, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mitteilt. Dabei handelt es sich um das Eigenmarken-Produkt K-Classic Pistazienkerne geröstet & ohne Salz 100g mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 22.04.2023 sowie der Los-Kennzeichnung 21029/220726001.

Der Grund für den Kaufland-Rückruf sind ebenfalls erhöhte Gehalte an Ochratoxin A.

Weitere Informationen zu diesem Rückruf liegen beim Bundesamt nicht vor.

Metallspäne in drei Sorten Hefe

Weitere Produktwarnungen hat das Bundesamt zu Hefewürfeln von zwei verschiedenen Herstellern veröffentlicht. In den Produkten Alnatura Hefewürfel mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 20.11.2022, BIOREAL Bio-Würfelhefe sowie Riegeler Bio-Hefe (jeweils MHD 20.11.2022) der Agrano GmbH & Co. KG können ein bis zwei Millimeter große Metallspäne enthalten sein.

Kunden sollten die Hefe nicht verwenden, da eine Verletzungsgefahr beim Verzehr nicht ausgeschlossen werden kann. Die Hersteller bitten, die Ware in die Filialen zurückzubringen, der Kaufpreis wird erstattet.

Weitere Informationen erteilt Argano telefonisch unter der Rufnummer 07642 67 277 (Mo - Do 8 - 16 Uhr, Fr 8 – 14 Uhr)) oder per E-Mail an traces@agrano.de. Alnatura hat für seinen Rückruf keine Kontaktdaten für Rückfragen angegeben.

VIDEO: Warum es immer mehr Lebensmittel-Rückrufe gibt