Rund 200 Polizisten in Indien mit Verdacht auf Lebensmittelvergiftung in Klinik

In Indien sind rund 200 Polizisten mit einer mutmaßlichen Lebensmittelvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden. Auszubildende und Sicherheitskräfte hätten nach einem Abendessen über Durchfall und Erbrechen geklagt, teilte die Polizei mit

In Indien sind rund 200 Polizisten mit Verdacht auf eine Lebensmittelvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden. Auszubildende und Sicherheitskräfte der paramilitärischen Einheit CRPF hätten nach einem Abendessen in einem Ausbildungslager im südlichen Bundesstaat Kerala über Durchfall und Erbrechen geklagt, teilte die Polizei am Sonntag mit. Aufgetischt wurden demnach Reis und Fischcurry.

"Viele sind noch immer in Behandlung, aber es geht ihnen langsam besser", sagte der örtliche Polizeichef Ashok Kumar der Nachrichtenagentur AFP. Mehr als die Hälfte der Betroffenen habe das Krankenhaus wieder verlassen können. Die Behörden hätten eine Untersuchung zu dem Vorfall eingeleitet.

Derartige Fälle sind in Indien keine Seltenheit. Erst kürzlich reichte die Polizei eine Beschwerde über die schlechte Qualität des Essens ein, das den Beamten vorgesetzt wird. Im März waren 32 Grenzschützer im Bundesstaat Rajasthan erkrankt - auch hier bestand der Verdacht auf eine Lebensmittelvergiftung.

Im Januar hatte die Regierung eine Untersuchung angeordnet, nachdem ein Polizist ein Video veröffentlicht hatte, das zeigte, wie den Sicherheitskräften verbranntes Brot aufgetischt wurde. Er warf ranghöheren Beamten vor, für Essensrationen bestimmte Gelder abzuzweigen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen