Rund 1700 Schweine bei Stallbrand in Nordrhein-Westfalen verendet

Rund 1700 Schweine bei Stallbrand in Nordrhein-Westfalen verendet

Beim Brand eines Maststalls im nordrhein-westfälischen Ahaus sind rund 1700 Schweine und somit weniger Tiere als zunächst angenommen ums Leben gekommen. Brandexperten gingen von einer technischen Ursache für das Feuer aus, wie die Polizei in Borken am Mittwoch mitteilte. Demnach entstand bei dem Feuer ein Schaden in Millionenhöhe.

Der Stall war am Dienstagabend in Brand geraten. Als die Feuerwehr eintraf, stand bereits das ganze Gebäude in Flammen. Ein Übergreifen des Feuers auf andere Stallungen und betriebliche Einrichtungen hätten die Einsatzkräfte jedoch verhindern können. Nach Polizeiangaben stürzte das Hallendach des Stalls mit montierter Photovoltaikanlage ein.

Wegen der starken Rauchentwicklung wurden die Bewohner im Umkreis gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Feuerwehr war bis zum Morgen im Einsatz, um den Brand zu löschen. Eine Kreisstraße wurde bis zum Vormittag komplett gesperrt. Menschen wurden nicht verletzt.

ruh/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.