Rund 90 Schulen und Fakultäten in Frankreich wegen Corona geschlossen

·Lesedauer: 1 Min.
Handgel und Maske sind in Frankreichs Schulen seit September Pflicht

Seit gut zwei Wochen gehen mehr als zwölf Millionen Kinder und Jugendliche in Frankreich wieder zur Schule - doch wegen Corona-Fällen sind aktuell mehr als 90 Einrichtungen geschlossen. Bildungsminister Jean-Michel Blanquer sprach am Dienstag in Paris von insgesamt 81 betroffenen Schulen und rund einem Dutzend Universitäts-Fakultäten. Nach seinen Angaben wurden innerhalb einer Woche fast 1200 Schüler positiv auf das neuartige Coronavirus getestet, obwohl für alle Kinder ab elf Jahren eine Maskenpflicht gilt.

In Frankreich werden Klassen nach Hause geschickt, wenn mindestens drei positive Corona-Fälle aufgetreten sind. Seit Schulbeginn traf dies auf mehr als 2100 Schulklassen zu. Das seien aber auf die Gesamtzahl gerechnet nur 0,13 Prozent, betonte der Bildungsminister. "Die Zahlen bleiben trotz allem sehr begrenzt."

An den Unis waren vor allem Medizin-Fakultäten betroffen. In Montpellier, Toulouse und Rennes wurden dutzende Studenten positiv getestet. Das Bildungsministerium macht dafür "private Versammlungen" verantwortlich, bei denen die Hygienevorschriften missachtet wurden. Die größte Studentengewerkschaft Fage erklärte dagegen, viele Hörsäle seien überfüllt.

In Frankreich gab es zuletzt fast 8000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Mit mehr als 750 Patienten auf Intensivstationen steigt der Druck auf die Krankenhäuser, vor allem in der Region um die Provence und die Côte d'Azur sowie in Paris. Auf dem Höhepunkt der Krise Anfang April wurden allerdings fast zehn Mal so viele Menschen auf Intensivstationen behandelt.

lob/mid

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.